Einführung der Lebensmittel-Ampel: «Man muss nicht suchen, wie viel Zucker drin ist»
Aktualisiert

Einführung der Lebensmittel-Ampel«Man muss nicht suchen, wie viel Zucker drin ist»

Danone führt die Kennzeichnung für gesunde und ungesunde Lebensmittel in der Schweiz ein. Eine Strassenumfrage zeigt: Viele wünschen, dass die Grossverteiler nachziehen.

von
ish

Bringt die Warnung durch eine rote Ampel auf Lebensmitteln etwas? (Strassenumfrage: Isabel Strassheim/20 Minuten)

Der französische Konzern Danone führt die Ampelfarben auf seinen Joghurts in der Schweiz ein. Mit dem Signal rot, gelb oder grün erkennen Konsumenten so beim Einkaufen auf einen Blick, wie gesund ein Produkt ist. Eine allgemeine Kennzeichnung für Lebensmittel in den Ampelfarben gibt es in der Schweiz allerdings noch nicht. Danones Beispiel sollte jedoch Schule machen, fordern Konsumenten.

«Ich denke, das ist sicher hilfreich für Leute, die sich mit Ernährung nicht auskennen», sagt die 20-jährige Patricia aus Zürich. Auch Mika aus Biel (20) ist dafür: «Ich finde das eine gute Sache, weil man dann nicht suchen muss, wie viel Gramm Zucker drin ist. Von mir aus können das alle machen.»

Migros und Coop sträuben sich

Migros, Coop und Emmi wollen bislang keine Ampel auf ihren Produkten, wie die «SonntagsZeitung» in ihrem Bericht schreibt. Der Grund: Es sei nicht sinnvoll, die Produkte in gut oder schlecht einzuteilen. Ausserdem seien schon jetzt die Inhaltsstoffe auf der Packung angegeben.

Ein Ampelsystem dagegen wäre eindeutig. Was Konsumenten auch irritieren könnte, wie die 30-jährige Nadia aus Zürich sagt: «Man konzentriert sich dann eher auf die Kennzeichnung und nicht mehr auf das Lebensmittel.» Einen ähnlichen Vorbehalt hat auch Patricia: «Man muss nicht mehr darüber nachdenken, was gesund ist und was nicht.» Das untergrabe die Selbständigkeit, weil man nicht mehr selbst überlegen müsse, sondern nur noch auf die Ampel schaue.

Die entscheidende Frage ist allerdings, ob die Ampel tatsächlich zu einer anderen Ernährung führen würde. Greifen Konsumenten dann eher zu den gesünderen Produkten? In Frankreich gibt es eine allgemeine Ampelkennzeichnung und dortige Erhebungen haben gezeigt, dass mehr Gesundes gekauft wird. Wie Schweizer Konsumenten reagieren würden, sehen Sie im Video oben.

Deine Meinung