Cristiano Ronaldo: Manchester United löst Vertrag per sofort auf

Publiziert

Nach InterviewManchester United löst Vertrag mit Ronaldo per sofort auf

Fussball-Superstar Cristiano Ronaldo (37) ist ab sofort vereinslos. Nachdem der Portugiese in einem Interview Manchester United öffentlich kritisiert hatte, wird sein Vertrag nun aufgelöst.

1 / 3
Manchester United stellt Ronaldo vor die Tür.

Manchester United stellt Ronaldo vor die Tür.

IMAGO/PA Images
Beim Premier-League-Club hatte der37-Jährige zuletzt nur noch eine Nebenrolle gespielt.

Beim Premier-League-Club hatte der37-Jährige zuletzt nur noch eine Nebenrolle gespielt.

IMAGO/Shutterstock
Die Vertragsauflösung wird bekannt, während sich Ronaldo mit Portugal auf das erste WM-Spiel vorbereitet.

Die Vertragsauflösung wird bekannt, während sich Ronaldo mit Portugal auf das erste WM-Spiel vorbereitet.

IMAGO/Shutterstock

Darum gehts

  • Manchester United löst den Vertrag mit Cristiano Ronaldo (37) per sofort auf.

  • Der Portugiese hatte in einem Interview gegen den Club ausgeteilt.

  • Aktuell steht der Superstar an der WM mit Portugal im Einsatz.

Eigentlich hatte es auch gar keine andere Möglichkeit mehr gegeben, nun ist es offiziell: Manchester United löst den Vertrag mit Cristiano Ronaldo per sofort auf. Das gab der englische Rekordmeister am Dienstagabend bekannt.  Ausschlaggebend dafür war ein Interview, das der Portugiese kurz vor WM-Start gegeben hatte. Darin hatte er die Clubführung, den Trainer sowie seine Mitspieler direkt attackiert.

Der Club hatte im Anschluss bereits Konsequenzen angekündet. In einer Mitteilung schreibt der Premier-League-Verein nun: «Cristiano Ronaldo verlässt Manchester United im gegenseitigen Einvernehmen und mit sofortiger Wirkung. Der Verein dankt ihm für seinen immensen Beitrag, den er in zwei Amtszeiten im Old Trafford mit 145 Toren in 346 Einsätzen geleistet hat, und wünscht ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft.» Weiter heisst es: «Alle bei Manchester United konzentrieren sich darauf, die Fortschritte der Mannschaft unter Erik ten Hag fortzusetzen und gemeinsam für den Erfolg auf dem Platz zu arbeiten.»

Kritik an Trainer und Mitspieler

Ronaldo hatte in seinem 90-minütigen TV-Interview mit dem britischen Journalist Piers Morgan zum grossen Rundumschlag ausgeholt. Darin erklärte der fünffache Weltfussballer, er fühle sich von seinem Club «verraten». Der Torjäger bezog dies auf den niederländischen Trainer Erik ten Hag (52) und «zwei, drei andere Leute rings um den Club».  

Ten Hag war erst auf diese Saison hin zu Manchester United gestossen und setzt Ronaldo nicht mehr regelmässig als Stammspieler ein. Der Europameister von 2016 hatte daraufhin sogar einmal seine Einwechslung verweigert. Ein möglicher Transfer im vergangenen Sommer war nicht zustande gekommen. Nach der Vertragsauflösung kann sich Ronaldo nun frei nach einem neuen Club umsehen.

Dein tägliches WM-Update

Verpasse keine Neuigkeiten zur WM 2022 in Katar und erhalte täglich ein WM-Update mit allen News von vor Ort sowie zur Schweizer Nationalmannschaft – direkt von unseren Reportern aus Doha in dein Postfach.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(law)

Deine Meinung

142 Kommentare