Manchester United und Arsenal im Achtelfinal
Aktualisiert

Manchester United und Arsenal im Achtelfinal

In den Mittwochsspielen der 4. Runde der Champions League blieben Überraschungen aus, es fielen aber die ersten Entscheidungen. Aus den Gruppen E bis H vermochte sich Manchester United (4:0 gegen Dynamo Kiew) und Arsenal (0:0 gegen Slavia Prag) für die Achtelfinals zu qualifizieren.

Mit der vierten Niederlage im vierten Spiel ist der VfB Stuttgart (2:4 in Lyon/Gruppe E) und Steaua Bukarest (0:2 gegen FC Sevilla/H) vorzeitig ausgeschieden. Das Team von Ludovic Magnin verpasste zudem den für die UEFA-Cup-Teilnahme benötigten dritten Platz.

In der Stuttgarter Gruppe bleiben die Glasgow Rangers trotz der 0:2-Niederlage in Barcelona Tabellenzweite.

In der Gruppe G führte ZSKA Moskau bei Inter Mailand 2:0. Doch dem italienischen Meister gelang noch vor der Pause der Ausgleich. Am Ende siegten die Italiener 4:2. Fenerbahce Istanbul verteidigte mit dem 2:0-Sieg gegen Eindhoven Rang zwei.

Das bisher makellose Arsenal verpasste beim 0:0 bei Slavia Prag den vierten Sieg in Serie, sicherte sich jedoch den nötigen Punkt für das Erreichen der K.o.-Runde. Tabellenzweiter bleibt Sevilla.

Problemloser Heimsieg für Barcelona

Der FC Barcelona hat mit dem 2:0-Heimsieg im Spitzenspiel der Gruppe E gegen die Glasgow Rangers einen grossen Schritt Richtung Achtelfinals gemacht. Die unspektakuläre Partie war schon zur Pause nach den Toren von Thierry Henry (6.) und Lionel Messi (43.) entschieden.

Die bis dahin noch ungeschlagenen Glasgow Rangers waren zu keinem Zeitpunkt in der Lage, mit dem FC Barcelona mitzuhalten. Entgegen kamen den Gastgebern, dass sie die sehr defensive Taktik der Schotten schon nach etwas mehr als fünf Minuten zunichte machen konnten. Nach Vorarbeit von Ronaldinho und Messi erzielte Henry mit dem ersten nennenswerten Angriff sein 44. Champions-League-Tor. Dass der Ball via Pfosten an seine Hand sprang und von dort ins Tor, war das Glück der Franzosen.

An der Einstellung der Rangers änderte der frühe Rückstand nichts. Die Schotten waren in erster Linie darauf bedacht, in der Abwehr sicher zu stehen. Für das Sehenswerte waren ausschliesslich die Katalanen zuständig, wobei sich auch die Barça-Stars schwer taten. Ronaldinho, der zuletzt in der Meisterschaft mit zwei Freistoss-Toren brilliert hatte, zeigte nur sehr sporadisch seine Klasse. Immerhin war er auch am zweiten Treffer beteiligt. Sein Schuss wurde von Keeper McGregor in die Füsse von Torschütze Messi abgewehrt.

Für mehr Aufregung als die harmlosen Rangers sorgten in der katalanischen Hauptstadt rund 700 zum Teil schwer betrunkene schottische Fans, die in der Nacht auf Mittwoch im Zentrum Barcelonas randaliert hatten. Bei den Ausschreitungen wurden drei Menschen leicht verletzt. Insgesamt waren etwa 20 000 Rangers-Fans nach Spanien gereist, ein Grossteil ohne Ticket für die Partie. Die Abwesenden schottischen Fans verpassten nicht viel: Das Team von Walter Smith verzeichnete die einzige Torchance in der Nachspielzeit. Barcelona bleibt in dieser Europacup-Saison ohne Gegentreffer.

Stuttgart ausgeschieden

Dank dem 4:2-Heimsieg gegen Stuttgart liegt Lyon nur noch einen Punkt hinter den Glagow Rangers. Die Franzosen dominierten das sehr offensiv geführte Spiel gegen den deutschen Meister phasenweise deutlich, zeigten aber auch frappante Konzentrationslücken. Der Sieg, den der schwedische Internationale Kim Källström und der 20-jährige Hatem Ben Arfa mit ihren Treffern zum 3:1-Halbzeitstand scheinbar gesichert hatten, geriet deshalb nochmals in Gefahr. Mario Gomez verkürzte in der 56. Minute mit seinem zweiten Tor auf 2:3, und vier Minuten später scheiterte Thomas Hitzelsperger mit einem Foulpenalty.

Ein unglückliche Figur machte auch Stuttgarts Ludovic Magnin. Der Schweizer Linksverteidiger liess sich vor dem 0:2 nach einer Viertelstunde von Sydney Govou düpieren und verlor kurz vor der Pause und dem 1:3 im eigenen Strafraum das entscheidende Duell gegen Ben Arfa; «wie ein Schuljunge» liess sich Magnin ausspielen, urteilte der deutsche Rekord-Internationale und TV-Experte Lothar Matthäus auf «Premiere». Das Stadion Gerland in Lyon liegt Magnin nicht: Vor zweieinhalb Jahren verlor er mit Bremen an gleicher Stätte 2:7. Nach der vierten Niederlage im vierten Spiel hat Stuttgart keine Chance mehr, im Europacup zu überwintern.

Manchester United souverän - AS Roma glücklich

Manchester United hatte auch im Heimspiel gegen Dynamo Kiew keine Probleme (4:0) und kam auch ersatzgeschwächt zum vierten Sieg im vierten Spiel der Gruppe F. Glückhaft kam die AS Roma zu einem 2:2 bei Sporting Lissabon.

Eigentlich deutete nur wenig auf einen Punktgewinn Roms hin. Doch ein Freistoss in der letzten Minute, aus rund 40 Metern von David Pizarro getreten, und von Sporting-Verteidiger Polga Anderson unglücklich und entscheidend abgelenkt. Die Römer hatten im José Alvalade bereits den idealen Auftakt erwischt: Marco Cassetti traf mit einem herrlichen Hockeckschuss zur frühen Führung (4.). Danach beschränkten sich die Römer jedoch vornehmlich auf die Wahrung des Besitzstandes. Sporting fand besser ins Spiel und Liedson glich die Partie nach einem Missverständnis und Zusammenprall zwischen Philippe Mexes und Goalie Doni aus (22.).

Alex Ferguson stellte sein Team verglichen mit der Startformation gegen Arsenal auf fünf Position um. In der Verteidigung standen die beiden 20-jährige Daniel Simpson und Gerard Piqué in der Aufstellung. Der spanische Innenverteidiger brachte ManU per Kopf nach einem Freistoss in Führung (22.). Dem Treffer haftet wohl der Makel eines vorangegangenes Offisde an, doch die Feldüberlegenheit des englischen Champions hielt an. Und nach einem der raren Angriffe Kiews lancierte Carlos Tevez den Kontern, den er nach einem Doppelpass mit Wayne Rooney zum 2:0 abschloss (37.). Auch für den Argentinier war es der erste Treffer in der Champions League. Rooney gelang in der zweiten Halbzeit zwar noch sein zehntes Tor in der Champions League. Den sehenswerten Schlusspunkt setzte Cristiano Ronaldo, der erst den Gegenspieler mit einer herrlichen Finte versetzte und dann den Ball in die entfernte Torecke donnerte (88.). Es war der vierte Treffer des Portugiesen im vierten Champions-League-Spiel in dieser Saison.

Inters Wende: vom 0:2 zum 4:2

Inter ist derzeit nicht zu stoppen. Der italienische Meister fertigte ZSKA Moskau nach einem 0:2-Rückstand 4:2 ab. Hinter dem souveränen Leader festigte Fenerbahce im Direktduell mit dem PSV (2:0) Platz 2.

Eine halbe Stunde lang überraschte ZSKA Moskau in Mailand. Die Russen kontrollierten den Leader der Serie und führten nicht unverdient 2:0. Das Brasil-Duo Jo und Vagner Love düpierte alle. Drei Minuten später hatten die Moskowiter ihren Vorteil dilettantisch verspielt. Und in der 67. Minute vollzog Esteban Cambiasso mit seinem zweiten Treffer gar die Wende zu Gunsten Inters. Der Argentinier, seit Monaten Inters «Tempomacher», verwertete eine Absatzvorlage Cruz', ehe Zlatan Ibrahimovic den ZSKA endgültig desillusionierte.

Innerhalb von 120 Sekunden raubte Fenerbahce dem PSV sämtliche Perspektiven. Marcellis fälschte einen unplatzierten Schuss Kazims unhaltbar ab. Noch ehe sich die Gäste vom Missgeschick erholten, erhöhte Sentürk auf 2:0. An eine holländische Wende war im ausverkauften Sükrü Saraçoglu nicht mehr zu denken. Zu sicher und entschlossen trat Fenerbahce vor dem fanatischen Anhang auf. Der erstmalige Vorstoss ins Feld der besten 16 Champions-League- Vertreter ist dem populärsten Istanbuler Verein kaum mehr zu nehmen.

Arsenal im Schongang in den Achtelfinal

Arsenal hat sich frühzeitig einen Platz im Achtelfinal der Champions League gesichert. Den nötigen Punkt gewannen die Engländer in Prag beim 0:0 gegen Slavia im Schongang. Zum dritten Mal siegte der FC Sevilla. Renato markierte Doublette zum 2:0 gegen das punktelose Steaua Bukarest.

Mehr als ein Remis peilte Arsène Wenger zwei Wochen nach dem 7:0 gegen Slavia erst gar nicht an. Der Coach schonte diverse Schlüsselspieler. Im Vergleich zum 2:2 gegen ManU veränderte der Franzose seine Equipe auf sechs Positionen. Die Serie von fünf Siegen riss deshalb zwar, aber einen Treffer liessen die für einmal nur defensiven Gunners auch am 4. Spieltag nicht zu. Zu harmlos und limitiert trat der Leader der tschechischen Meisterschaft in dieser gehaltlosen Partie auf.

Via den weissrussischen Nonvaleur Bate Borisow tastete sich Steaua Bukarest im Sommer in die europäische Eliteklasse vor. Es war die vorläufig letzte positive Meldung der Rumänen. In der eigenen Liga stürzte der Klub auf Platz 7 ab. Marius Lacatus, der seit etwas mehr als einer Woche an der Linie steht, ist bereits der dritte Coach in dieser Saison. Der frühere Fiorentina-Stürmer vermochte die vierte Europacup-Niederlage in Serie nicht abzuwenden. Der zweifache UEFA-Cup-Sieger FC Sevilla war zu stark. Renato schob in der 25. Minute einen Abpraller über die Linie, nach der Pause erhöhte er per Kopf auf 2:0.

Champions League, 4. Spieltag

Gruppe E:

Lyon - Stuttgart 4:2 (3:1)

Gerland. - 38 500 Zuschauer. - SR Baskakow (Russ).

Tore: 6. Ben Arfa 1:0. 15. Källström 2:0. 16. Gomez 2:1. 37. Ben Arfa 3:1. 56. Gomez 3:2. 93. Juninho 4:2.

Bemerkungen: Lyon ohne Müller (verletzt). Stuttgart bis 80. mit Magnin. 60. Hitzelsperger (Stuttgart) scheitert mit Foulpenalty an Goalie Vercoutre.

FC Barcelona - Glasgow Rangers 2:0 (2:0)

Camp Nou. - 80 000 Zuschauer. - SR Braamhaar (Ho).

Tore: 6. Henry 1:0. 43. Messi 2:0.

Bemerkungen: Barcelona ohne Eto'o und Zambrotta (beide verletzt). Rangers ohne Kevin Thomson (gesperrt). Keine Verwarnungen.

Rangliste (je 4 Spiele): 1. FC Barcelona 10. 2. Glasgow Rangers 7. 3. Lyon 6. 4. Stuttgart 0 (3:10).

Gruppe F:

Manchester United - Dynamo Kiew 4:0 (2:0)

Old Trafford. - 75 000 Zuschauer. - SR Wegereef (Ho).

Tore: 31. Piqué 1:0. 37. Tevez 2:0. 76. Rooney 3:0. 88. Cristiano Ronaldo 4:0.

Bemerkungen: Manchester United ohne Rio Ferdinand, Giggs, Scholes, Hargreaves, Gary Neville, Silvestre und Park Ji-Sung.

Sporting Lissabon - AS Roma 2:2 (1:1)

José Alvalade. - 35 000 Zuschauer. - SR De Bleeckere (Be).

Tore: 4. Cassetti 0:1. 22. Liedson 1:1. 64. Liedson 2:1. 90. Polga (Eigentor) 2:2.

Bemerkungen: Roma ohne Panucci, Aquilani, Taddei und Totti.

Rangliste (je 4 Spiele): 1. Manchester United 12. 2. AS Roma 7. 3. Sporting Lissabon 4. 4. Dynamo Kiew 0 (3:12).

Gruppe G:

Fenerbahce Istanbul - PSV Eindhoven 2:0 (2:0)

Sükrü Saraçoglu. - 42 000 Zuschauer. - SR Hamer (Lux).

Tore: 28. Marcellis (Eigentor) 1:0. 30. Sentürk 2:0.

Inter Mailand - ZSKA Moskau 4:2 (2:2)

Giuseppe Meazza. - 25 000 Zuschauer. - SR Allaerts (Be).

Tore: 23. Jo 0:1. 31. Vagner Love 0:2. 32. Ibrahimovic 1:2. 34. Cambiasso 2:2. 67. Cambiasso 3:2. 75. Ibrahimovic 4:2.

Rangliste (je 4 Spiele): 1. Inter Mailand 9. 2. Fenerbahce Istanbul 8. 3. PSV Eindhoven 4. 4. ZSKA Moskau 1.

Gruppe H:

Slavia Prag - Arsenal 0:0

Evzena Rosického. - 18 000 Zuschauer. - SR Layec (Fr).

Bemerkung: Arsenal u.a. ohne Fabregas, Hleb (beide geschont), Rosicky, Touré, Senderos (alle verletzt).

Steaua Bukarest - FC Sevilla 0:2 (0:1)

Steaua-Stadion. - 23 000 Zuschauer. - SR Fandel (De).

Tore: 25. Renato 0:1. 65. Renato 0:2.

Rangliste (je 4 Spiele): 1. Arsenal 10. 2. FC Sevilla 9. 3. Slavia Prag 4. 4. Steaua Bukarest 0 (2:7).

Live-Ticker

90. 3 Minuten Nachspielzeit.

81. Letzter Wechsel beim VfB. Magnin muss für Farnerud weichen. Auch Lyon wechselt, Benzema darf vorzeitig gehen, Belhadj ersetzt ihn.

80. VfB-Hüter Schäfer muss sich nochmals richtig strecken, Juninhos Schuss hätte gepasst.

77. Wechsel beim VfB, Beck geht für Osorio raus.

76. Noch bleibt dem VfB eine knappe Viertelstunde um zumindest ein Remis zu holen.

75. Gelb für Grosso wegen Zeitspiels.

74. Gelb für Tasci, kam viel zu spät gegen Gouvou.

70. Wechsel bei Lyon, der zweifache Torschütze Ben Arfa geht vom Platz, für ihn kommt Kader ins Spiel.

60. Aber Hitzlsperger verschiesst den geschenkten Elfer, bzw. Vercoutre hält den Schuss des Schwaben. Ausgleichende Gerechtigkeit.

59. Elfmeter für den VfB! Gomez trifft den Ball nicht, sondern den Rasen, Fabio Santos steht daneben und der Schiri pfeift.

56. Tor für den VfB! Youngster Beck läuft aussen rechts davon, sieht Gomez in der Mitte, der das Zuspiel locker verwertet und den VfB auf 3:2 ranbringt.

51. Bastürk sieht Gelb. Der Schiri hat sich den Mittelfeldspieler vorgemerkt.

50. Nati-Vize-Captain Magnin ist ob der technischen Überlegenheit der Franzosen fast bei jedem Zweikampf überfordert.

46. Anpfiff zur 2. Hälfte. Der VfB muss alles riskieren, um dem Spiel noch eine positive Wende zu geben, ansonsten heisst es Abschied nehmen vom internationalen Wettbewerb.

45. Pause in Lyon. Der VfB hat nicht schlecht gespielt, Lyon aber weitaus gefährlicher und abgeklärter im Abschluss, ausserdem verfügen die Franzosen über die feinere Klinge. Es wird schwierig für den VfB, das Spiel noch zu wenden.

36. Tor für Lyon! Ben Arfa spielt Magnin schwindlig und trifft zum 3:1. Super gemacht vom Lyon Stürmer, lässt alle aussteigen und haut das Ding in die hohe Ecke.

30. VfB-Hüter Schäfer hat keinen leichten Job heute, die Franzosen brechen immer wieder durch und schiessen aus allen Lagen.

25. Das Tempo nach den frühen Toren ist ziemlich hoch, der VfB versteckt sich nicht, setzt alles auf die Karte Offensive, aber im Abschluss noch zu ungenau.

21. Riesenchance für den VfB, Cacau kommt über links in den Strafraum, in der Mitte steht Gomez frei, aber Vercoutre hat den Braten gerochen und ist zur Stelle.

16. Tor VfB! Im Gegenzug nützt Gomez die Unaufmerksamkeit der noch jubelnden Franzosen und verkürzt auf 2:1, vor allem bringt der den Schwaben die Hoffnung zurück.

15. Tor für Lyon! Magnin lässt sich von Gouvou zu leicht umspielen, flankt in den 16er, wo Källström technich perfekt zum 2:0 abschliesst.

14. Der VfB lässt aber hinten fast alles zu, Benzema sorgt über links für stete Gefahr, der nächste Angriff läuft schon wieder über ihn.

12. Aber die Stuttgarter lassen sich ob des Rückstandes nicht entmutigen, es gibt auch nichts mehr zu verlieren, und suchen ihrerseits vermehrt die Offensive.

10. Gleich der erste Torschuss der Franzosen sitzt, so hat sich VfB-Trainer Armin Veh den Start sicher nicht vorgestellt.

6. Tor für Lyon! Ben Arfa gelingt das frühe 1:0. Der Schuss wird zwar noch abgefälscht, aber geht via Pfosten ins Tor.

5. Erste Möglichkeit für den VfB. Cacao lanciert Hitzlsperger, dessen Schuss nur knapp übers Tor streift.

3. Ludovic Magnin muss gleich zu Beginn gegen Frankreichs kommenden Superstar Benzema klären.

- Anpfiff, das Leder rollt wieder, sollte der VfB verlieren, sind sie nicht nur aus der Champions League weg, sie würden auch den UEFA-Cup verpassen.

- Das Spiel beginnt in Kürze, Joel Magnin beim VfB in der Startformation.

- 20minuten.ch berichtet ab 20.45 Uhr live von der Partie Lyon - Stuttgart.

(si)

Deine Meinung