Aktualisiert 17.07.2019 17:14

Trike goes Elektro

Manege frei für den Nobe 100

Der dreiräderige Elektroflitzer aus Estland kann ab sofort bestellt werden.

von
ds
1 / 6
Der Nobe 100, ein Leichtbau-Elektroauto aus Estland, das über alle drei Räder angetriebene, nur 600 Kilogramm wiegende Wägelchen kann nun offiziell vorbestellt werden.

Der Nobe 100, ein Leichtbau-Elektroauto aus Estland, das über alle drei Räder angetriebene, nur 600 Kilogramm wiegende Wägelchen kann nun offiziell vorbestellt werden.

Nobe
Optisch will der Nobe so gar nicht in die moderne Welt passen, abgesehen davon aber den Puls der Zeit trifft.

Optisch will der Nobe so gar nicht in die moderne Welt passen, abgesehen davon aber den Puls der Zeit trifft.

Nobe
Das Start-up sammelt mit einer Crowdfunding-Kampagne Geld für die Produktion.

Das Start-up sammelt mit einer Crowdfunding-Kampagne Geld für die Produktion.

Nobe

Am diesjährigen Genfer Autosalon machte an einem kleinen Stand ein winziges dreiräderiges Vehikel auf sich aufmerksam, das optisch so gar nicht in die moderne Welt passen will, abgesehen davon aber den Puls der Zeit trifft: der Nobe 100, ein Leichtbau-Elektroauto aus Estland. Dieses über alle drei Räder angetriebene, nur 600 Kilogramm wiegende Wägelchen kann nun offiziell vorbestellt werden; zudem sammelt das Start-up mit einer Crowdfunding-Kampagne Geld für die Produktion.

210 km Reichweite mit einer Ladung

Inzwischen sind mehr technische Daten zu dem Nobe 100 verfügbar. Der estnische Trike leistet in der Basisversion (ab 31'000 Euro) 54 kW und ist mit einem 21-kWh-Akku ausgestattet; Damit soll er es gemäss Hersteller mit einer Ladung 210 km weit schaffen. Der 72 kW starke Nobe 100 GT mit 25-kWh-Batterie soll 260 km Reichweite schaffen und kostet ab 40'000 Euro. Mit einem tragbaren Zusatzakku kann die Reichweite um 50 Kilometer erhöht werden. Wann genau die Produktion startet, ist noch nicht bekannt.

Fehler gefunden?Jetzt melden.