Aktualisiert

Manhattan erhält ein neues Herz

In einem der grössten städtebaulichen Projekte der USA soll in New York im Herzen von Manhattan ein neues Stadtzentrum entstehen. Nach einem monatelangen Bieterwettkampf erhielt der US-Immobilienkonzern Tishman Speyer den Zuschlag.

Wie die «New York Times» am Donnerstag berichtete, bekommen die städtischen Verkehrsbetriebe als Besitzer des Geländes für einen 99 Jahre laufenden Pachtvertrag eine Milliarde Dollar. Kritiker befürchten eine Zerstörung des Stadtbildes.

Auf dem mehr als zehn Hektaren grossen Brachland im Westen von Manhattan unweit des Madison Square Garden soll ein Komplex mit mehreren gläsernen Wolkenkratzern, Grünflächen und Kultureinrichtungen entstehen.

Noch vor dem ersten Spatenstich muss das Bauunternehmen jedoch schätzungsweise 1,5 Milliarden Dollar investieren, um die zahlreichen Bahntrassen auf dem Gelände unter die Erde zu verlegen.

Die Neubauten dürften deshalb frühestens im kommenden Jahr starten. Die Entwickler hoffen, dass sich bis dahin die Bedingungen am Kreditmarkt wieder verbessern.

Die Entwürfe für die sogenannten «Hudson Yards» mit Blick auf den Fluss stammen von dem deutsch-amerikanischen Erfolgsarchitekten Helmut Jahn, der auch für das Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin und den Messeturm in Frankfurt verantwortlich ist. Insgesamt sind mehr als eine Million Quadratmeter Wohn- und Büroflächen vorgesehen.

Denkpause einschalten

Die «New York Times» kritisierte das Konzept als zu überladen und zu gigantisch. «Es signalisiert einen Grad an Zynismus, der uns veranlassen sollte, ein Moratorium für all diese Entwicklungen zu verlangen, bis unsere Stadtoberen wieder zu Vernunft gekommen sind», schrieb das Blatt.

Auch um die Neubebauung des deutlich kleineren Geländes am Ground Zero, dem Standort der durch die Terroranschläge vom 11. September 2001 zerstörten Zwillingstürme, hatte es eine erbitterte architektonische Debatte gegeben.

Um das neue Projekt am Hudson hatten sich insgesamt fünf Unternehmen beworben. Zwei stiegen wegen Finanzierungsschwierigkeiten vorzeitig aus, die beiden anderen konnten am Ende offenbar nicht mithalten.

Dem siegreichen Tishman Speyer Konzern gehören auch Touristenattraktionen wie das Rockefeller Center und das Chrysler Building sowie das riesige New Yorker Wohnviertel Stuyvesant Town.

(sda)

Deine Meinung