Im Maiensäss: Mann (25) stirbt wegen Abgasen in Poschiavo GR
Publiziert

Im MaiensässMann (25) stirbt wegen Abgasen in Poschiavo GR

Ein Paar hat am Montagabend in einem Maiensäss wegen Abgasen das Bewusstsein verloren. Der Mann starb. Seine Partnerin wurde vor Ort medizinisch überprüft.

von
Nadine Wozny
Tabea Waser
1 / 3
Wegen der Abgase eines Wassererhitzers sind beide Personen ohnmächtig geworden. 

Wegen der Abgase eines Wassererhitzers sind beide Personen ohnmächtig geworden.

Kantonspolizei Graubünden
Der Vorfall ereignete sich bei der Örtlichkeit Balegna.

Der Vorfall ereignete sich bei der Örtlichkeit Balegna.


Die Partnerin hat am Montagabend gegen 20.30 Uhr die Rettungskräfte alarmiert. 


Die Partnerin hat am Montagabend gegen 20.30 Uhr die Rettungskräfte alarmiert.

KEYSTONE

Darum gehts

  • In einem Maiensäss in Poschiavo GR ist ein Mann verstorben.
  • Wegen Abgasen eines Wassererhitzers haben der 25-Jährige und seine Partnerin das Bewusstsein verloren.
  • Während die Partnerin wieder erwachte, kam für den Mann jede Hilfe zu spät.
  • Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Graubünden klären das Geschehen ab.

Ein Einheimischer hat sich am Montag mit seiner Partnerin in einem Maiensäss in Poschiavo GR aufgehalten. Das Maiensäss ist laut Markus Walser, Sprecher der Kapo GR, nicht ganzjährig bewohnt. Im Winter sei es ohnehin schwierig, dort mit dem Auto hinzugelangen. Die beiden Personen durften dort sein, sie haben sich nicht unerlaubt Zutritt verschafft. Plötzlich wurden die beiden bewusstlos. Nach rund zwei Stunden erlangte die Frau wieder das Bewusstsein. Der 25-Jährige erwachte jedoch nicht mehr. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Das Maiensäss ist nicht am Stromn

«Gemäss ersten Erkenntnissen wurden beide aufgrund von Abgasen des mit Gas betriebenen Wassererhitzers des Sanitärbereichs bewusstlos», heisst es in der Polizeimitteilung. Das Maiensäss ist nicht an das reguläre Stromnetz angeschlossen.

Die Partnerin hat gegen 20.30 Uhr die Rettungskräfte alarmiert. Ein Ambulanzteam des Spitals Poschiavo und der örtliche Pikett-Arzt begannen gemeinsam mit einer Rega-Crew beim Mann mit wiederbelebenden Massnahmen, musste diese jedoch abbrechen. Die Frau wurde vor Ort medizinisch überprüft und das Maiensäss am selben Abend abgesperrt. Weitere Bereiche in der Umgebung mussten laut Polizei nicht abgesperrt werden.

Das Betreten des Maiensässes für die weiteren Ermittlungstätigkeiten am Dienstag war nur unter Mithilfe der Feuerwehr Poschiavo mit Atemschutzmassnahmen möglich. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Graubünden klären das Geschehen ab.

Deine Meinung