Wallis: Mann beim Pinkeln von Zug erfasst
Aktualisiert

WallisMann beim Pinkeln von Zug erfasst

Ausgerechnet über ein Bahngleis entleerte ein Walliser seine Blase. Als ein Zug einfuhr, wurde es für den Pinkler brandgefährlich.

von
Francesco Brienza

Es passierte am Mittwoch um 22.30 Uhr am Bahnhof Saxon VS: Für eine Pinkelpause hatte sich ein Mann ein Perron ausgesucht, wo er den Urinstrahl auf eines der Geleise richtete. Dabei kam es beinahe zu einer Tragödie, als der Interregio Brig–Genf-Flughafen den Bahnhof genau auf diesem Gleis passierte – mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h.

«Der Zug hupte erst, dann hörte ich, wie die Notbremse betätigt wurde», erzählt ein Leser-Reporter, «ich befürchtete schon das Schlimmste.» Doch der Pinkler, ein 64-jähriger Walliser, hatte doppelt Glück: Neben der schnellen Reaktion des Lokführers half ihm auch die Geistesgegenwart eines Passanten, der ihn zurückriss.

Jean-Marie Bornet, Sprecher der Kantonspolizei Wallis, sagt: «Es kam zwar noch zur Kollision, doch das Opfer wurde lediglich am Knöchel verletzt.» Laut Bornet war ein so glimpflicher Ausgang nicht zu erwarten: «Es grenzt an ein Wunder, dass jemand, der von einem so schnellen Zug erfasst wird, mit dem Leben davonkommt.»

Untersuchung eröffnet

Rettungskräfte kümmerten sich am Bahnhof sofort um den Leichtverletzten. Um die genauen Umstände des Unfalls zu klären, wurde eine Untersuchung eröffnet – geklärt wird unter anderem, ob der 64-Jährige Alkohol im Blut hatte. Polizeisprecher Bornet sagt: «Offenbar schützt Alter nicht vor Leichtsinn. Ein Perron ist kein Ort, an dem man seine Blase entleeren sollte.»

Deine Meinung