«Das ist verabscheuungswürdig» - Mann beschimpft 18-Jährige als «Taliban» und muss 300 Fr. Busse zahlen
Publiziert

«Das ist verabscheuungswürdig»Mann beschimpft 18-Jährige als «Taliban» und muss 300 Fr. Busse zahlen

Weil er eine junge Frau als Taliban bezeichnete, wurde ein 36-Jähriger vor dem Bezirksgericht Zürich schuldig gesprochen. Zu den Anschuldigungen wollte er sich nicht äussern.

von
Lynn Sachs
1 / 2
Eine 18-Jährige wurde letztes Jahr von einem ihr unbekannten Mann als «Taliban» bezeichnet.

Eine 18-Jährige wurde letztes Jahr von einem ihr unbekannten Mann als «Taliban» bezeichnet.

20min/Taddeo Cerletti
Vor Gericht wollte sich der Mann zu den Anschuldigungen nicht äussern. Er wurde zu einer Busse von 300 Franken, sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen a 30 Franken verurteilt.

Vor Gericht wollte sich der Mann zu den Anschuldigungen nicht äussern. Er wurde zu einer Busse von 300 Franken, sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen a 30 Franken verurteilt.

20min/Lynn Sachs

Darum gehts

  • Letztes Jahr bezeichnete ein 36-Jähriger eine kopftuchtragende Frau als «Taliban».

  • Nun stand er vor dem Bezirksgericht Zürich.

  • Er wurde zu einer Busse von 300 Franken, sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen a 30 Franken verurteilt.

Ein 36-jähriger Mann musste sich kürzlich vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten. Der Grund: Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, hat er im Juni 2020 im Zürcher Hauptbahnhof eine ihm unbekannte Frau als «Taliban» beschimpft. Die 18-Jährige, die ein Kopftuch trug, kontaktierte daraufhin die Polizei. Vor Gericht wollte sich der Mann zu den Anschuldigungen nicht äussern.

Er wurde zu einer Busse von 300 Franken, sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen a 30 Franken verurteilt. Hinzu kommen Gebühren für das Gerichtsverfahren in Höhe von 2500 Franken sowie eine Entschädigung von 1400 Franken an den Anwalt der jungen Frau. Auch wenn das Motiv für die Äusserung völlig unbekannt sei, habe er die Frau klar beleidigen wollen, indem er sie «quasi als Terroristin hingestellt» habe, sagte der Einzelrichter vor Gericht. Das sei «verabscheuungswürdig».

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Rassismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsnetz für Rassismusopfer

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung