Aktualisiert 11.07.2020 09:20

40 Polizisten im Einsatz

Mann droht mit Waffe – Polizei rückt mit Sondereinheit aus

In Allschwil im Kanton Baselland hat ein Mann damit gedroht, seine Schusswaffe einzusetzen. Die Polizei rückte darauf mit einer Sondereinheit und 40 Personen aus. Sie konnte den psychisch auffälligen Mann nach vier Stunden festnehmen.

von
Reto Heimann
1 / 4
Der Vorfall ereignete sich an der Binningestrasse in Allschwil im Kanton Baselland.

Der Vorfall ereignete sich an der Binningestrasse in Allschwil im Kanton Baselland.

Google Maps
Ein Mann verbarrikadierte sich in seiner Wohnung und drohte damit zu schiessen. Die Kantonspolizei Basel-Land rückte mit Sondereinheiten aus.

Ein Mann verbarrikadierte sich in seiner Wohnung und drohte damit zu schiessen. Die Kantonspolizei Basel-Land rückte mit Sondereinheiten aus.

KEYSTONE
Kontaktversuche mit dem psychisch auffälligen Mann scheiterten.

Kontaktversuche mit dem psychisch auffälligen Mann scheiterten.

KEYSTONE

Darum gehts

  • In den frühen Morgenstunden musste die Polizei in Allschwil BL aufgrund einer Lärmbelästigung ausrücken.
  • Vor Ort verbarrikadierte sich der Mann, von dem der Lärm ausging, in seiner Wohnung und drohte damit zu schiessen.
  • Nach vier Stunden konnte eine Sondereinheit der Polizei den Mann festnehmen: Er gilt als psychisch auffällig.

Am Samstagmorgen um 05.45 Uhr erreichte die Kantonspolizei Baselland eine Meldung wegen Lärmbelästigung in einem Mehrfamilienhaus an der Binningerstrasse in Allschwil. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort hatte sich der Mieter der Wohnung, aus welcher die Lärmbelastung gemeldet wurde, bereits verbarrikadiert. Auf Kontaktversuche der Polizei reagierte der 41-jähriger Mann nicht.

Schliesslich drohte der Mann, der gemäss Polizei als psychisch auffällig gilt, eine Schusswaffe einzusetzen, Das veranlasste die ausgerückten Sondereinheiten der Polizei Basel-Landschaft sich Zutritt zu seiner Wohnung zu verschaffen. Nach rund vier Stunden konnte die Polizei den Mann festnehmen. Er blieb unverletzt, schreibt die Polizei in einer Medienmitteilung.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.