Aktualisiert 23.06.2017 15:02

Kamera filmte die TatMann erschiesst Ehefrau in Tessiner Parkhaus

Kurz vor 9 Uhr hat heute Morgen ein 54-jähriger Mann seine 38-jährige Ehefrau erschossen. Eine Überwachungskamera zeichnete die Tat auf.

von
zum/jen

Ein Mann soll seine Partnerin im Migros-Parkhaus in Ascona TI erschossen haben.

Am Eingang des Parkhauses einer Migros-Filiale in Ascona ist es am Freitagmorgen zu einer Bluttat gekommen. Nachdem Schüsse gefallen waren, fanden Polizisten eine tote Frau und einen schwer verletzten Mann vor. Zeugen berichten gegenüber 20 Minuti: «Die Frau schrie immer wieder ‹Nein! Nein!›, dann hörte ich die Schüsse.»

Angehörige der Tessiner Kantonspolizei und der Gemeindepolizei von Ascona begaben sich daraufhin in das Parkhaus. Der Mann hat sich bei einem Selbstmordversuch schwer verletzt. Er wurde per Helikopter in ein Spital geflogen und befindet sich nach Angaben der Polizei nicht in Lebensgefahr.

1 / 7
In diesem Parkhaus in Ascona erschoss der Mann am Freitagmorgen seine Ehefrau.

In diesem Parkhaus in Ascona erschoss der Mann am Freitagmorgen seine Ehefrau.

Rescue Media
Die Schüsse fielen am Freitagmorgen um 9 Uhr.

Die Schüsse fielen am Freitagmorgen um 9 Uhr.

tio.ch
Zeugen hörten die Frau schreien, dann fielen die Schüsse.

Zeugen hörten die Frau schreien, dann fielen die Schüsse.

tio.ch

«Vier bis fünf Mal hat es geknallt»

Die Zeitung «Blick» sprach mit einem Augenzeugen. Giancarlo Vacchini (68) rauchte eine Zigarette als er um kurz vor 9 Uhr die Schüsse hörte: «Ich bin gerade am Kiosk gegenüber der Migros gestanden, als ich plötzlich eine Frau ‹Nein! Nein!› schreien hörte. Dann sind Schüsse gefallen. Vier bis fünf Mal hat es geknallt. 20 Sekunden später folgten weitere drei bis vier Schüsse.»

Nachdem er die Polizei alarmiert habe, sei er zum Parkhaus gerannt, um zu helfen. «Die Einfahrt war von einem Auto versperrt, der Lenker hatte zu mir geschrien, dass ich mich fernhalten solle, es werde geschossen», sagte Vacchini zum «Blick».

«Der Mann lag auf der Frauenleiche»

Er habe das Blutbad von einer Rampe aus beobachtet: «Es war schockierend. Der Mann lag auf der Frauenleiche.» Vacchini sagt, er habe gedacht, dass beide tot seien – doch plötzlich habe sich der Mann bewegt und sei einige Meter weggerollt, bis er regungslos auf der Seite liegen geblieben sei.

Laut der Zeitung «Corriere del Ticino» handelt es sich bei dem Opfer um die 38-jährige Ehefrau des 54-jährigen mutmasslichen Täters. Beide sollen Mazedonier sein und aus dem Raum Locarno stammen. Offenbar lebten sie in Scheidung.

Vor der Tat Händchen haltend zu Fuss unterwegs

Die Zeitung schreibt weiter, dass eine Überwachungskamera die Tat aufgezeichnet habe. Auf dem Video sei zu sehen, wie das Paar Händchen haltend zu Fuss unterwegs war, der Mann die Frau plötzlich gewaltsam ins Parkhaus gezerrt und sie anschliessend erschossen hat.

Die Tessiner Kantonspolizei bestätigte in einer Mitteilung, dass das Parkhaus zu einem Einkaufszentrum gehört. Zu Tatmotiv und zum Vorgefallenen seien Ermittlungen im Gang. Weitere Angaben zu der Tat wollte die Polizei nicht machen.

(zum/jen/sda)

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Beratung:

Dargebotene Hand, Tel. 143, (143.ch); Online-Beratung für Jugendliche mit Suizidgedanken: U25-schweiz.ch

Angebot der Pro Juventute: Tel. 147, (147.ch)

Kirchen (Seelsorge.net)

Anlaufstellen für Suizid-Betroffene:

Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils (Nebelmeer.net);

Refugium – Geführte Selbsthilfegruppen für Hinterbliebene nach Suizid (Verein-refugium.ch);

Verein Regenbogen Schweiz (Verein-regenbogen.ch).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.