Aktualisiert 29.03.2016 05:44

Schiesserei in Washington

Mann im Kapitol zielte mit Waffe auf Polizisten

Im Kapitol in Washington D. C. hat es eine Schiesserei gegeben. Der Angreifer wurde verletzt und festgenommen.

von
mlr/fal

Der Mann, der am Montag im Besucherzentrum des US-Kapitols in Washington verhaftet wurde, hat nach Polizeiangaben mit einer Waffe auf einen Polizisten gezielt. Diese schossen daraufhin auf ihn und verletzten ihn. Der Verdächtige wurde verletzt in ein Spital gebracht, wo er operiert wurde, wie Polizeichef Matthew Verderosa sagte. Eine Frau, die in der Nähe stand, wurde durch Splitter verletzt.

Der Mann sei der Polizei bereits bekannt gewesen, sagte Verderosa weiter. Nähere Angaben wollte er nicht machen. Einen terroristischen Hintergrund schloss er indirekt aus: «Wir haben keinen Grund anzunehmen, dass es mehr war als eine kriminelle Tat.»

Der Verdächtige hatte nach Angaben der Polizei versucht, durch die Sicherheitskontrolle zu gehen, als die Metalldetektoren anschlugen. Daraufhin habe er die Waffe gezogen, sagte Verderosa.

Angreifer stammt aus Tennessee

Ein Polizist sei angeschossen worden, hatte es zunächst geheissen. Gemäss CNN ist das aber nicht der Fall. Der TV-Sender berichtet dagegen, eine Zivilistin sei durch Kugelsplitter leicht verletzt worden. Der Angreifer, der plötzlich im Besucherzetrum eine Waffe hervorgezogen hatte, konnte festgenommen werden, wie die Behörden mitteilten. Die Abriegelung wurde wenig später wieder aufgehoben. Der Mann mit der Waffe heisst Larry Russell Dawson und stammt aus dem US-Bundesstaat Tennessee.

Die Abgeordneten des Kongresses befanden sich am Montag noch in der Osterpause. Allerdings wird das Kapitol in der Woche nach Ostern rege von Touristen und Schülergruppen besucht.

Bevölkerung nicht bedroht

Angestellte und Journalisten im Kongress waren während der Abriegelung aufgefordert worden, sich im Gebäude zu verstecken. Sie sollten die Türen abschliessen und gesicherte Bereiche aufsuchen, berichtet CNN.

Die Bevölkerung sei nicht bedroht, twitterte die Polizei. Es habe sich um einen «isolierten Vorfall» gehandelt.

Mehrere Kongressmitglieder vermeldeten via Twitter, dass ihre Mitarbeiter in Sicherheit seien.

Einsatzfahrzeuge riegelten die Strassen rund um das Kapitol ab. Im Weissen Haus hatte die Präsidentenfamilie kurz zuvor Tausende Kinder für das traditionelle Ostereierschieben auf dem Rasen des Weissen Hauses begrüsst. (mlr/fal/sda/afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.