«Mauer touchiert»: Mann baut zwei Unfälle in Zürich und flieht vor der Polizei
Aktualisiert

«Mauer touchiert»Mann baut zwei Unfälle in Zürich und flieht vor der Polizei

In der Nacht auf Samstag musste die Zürcher Polizei einen Autofahrer stoppen, der sich einer Kontrolle entziehen wollte. Er hatte zuvor einen Unfall gebaut und war einfach weitergefahren.

von
Steve Last
1 / 3
Die Polizei hat in der Nacht auf Samstag einen Autofahrer in Zürich gestoppt.

Die Polizei hat in der Nacht auf Samstag einen Autofahrer in Zürich gestoppt.

20min/News-Scout
Der Mann war in einem beschädigten Auto unterwegs und fiel der Polizei wegen seiner Fahrweise auf.

Der Mann war in einem beschädigten Auto unterwegs und fiel der Polizei wegen seiner Fahrweise auf.

20min/News-Scout
Zunächst befolgte er die Anweisung der Polizei nicht, dann versuchte er, zu Fuss zu entkommen. Am Ende wurde er aber angehalten. 

Zunächst befolgte er die Anweisung der Polizei nicht, dann versuchte er, zu Fuss zu entkommen. Am Ende wurde er aber angehalten. 

Stapo ZH

Die Stadtpolizei hat am Samstag kurz nach Mitternacht einen Mann angehalten, der sich ihr entziehen wollte. Ein News-Scout hat die Szenen dokumentiert. Er ging von einer Verfolgungsjagd aus. Eine Sprecherin der Polizei präzisiert auf Anfrage von 20 Minuten: «Er hielt zunächst nicht an, dann wollte er zu Fuss fliehen».

Der Mann sei in den frühen Morgenstunden einer Patrouille aufgefallen, weil er an einem Fussgängerstreifen den Vortritt nicht gewährte, wie es weiter heisst. Die Polizei habe ihn kontrollieren wollen, er habe die Weisung zum Anhalten aber nicht befolgt. Im weiteren Verlauf sei er aus dem Auto ausgestiegen und habe versucht, zu entkommen. Die Polizei habe ihn aber erwischt.

«Das Auto war ziemlich beschädigt», sagt die Polizeisprecherin weiter. Der Mann hatte bereits zuvor einen Unfall gebaut und vor seiner Flucht zu Fuss touchierte er noch eine Hausmauer. Verletzt worden sei aber niemand.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

My 20 Minuten

Deine Meinung