28.03.2019 16:44

Provokation

Mann isst Schweinekopf an Veganer-Festival

Vor einem Veganer-Anlass in England demonstrierte ein Mann für das Fleischessen – indem er einen rohen Schweinekopf verspies.

von
zos
1 / 3
Auge in Auge mit dem Gegner: Ein überzeugter Fleischesser kreuzt an einem Veganer-Anlass mit einem rohen Schweinekopf auf...

Auge in Auge mit dem Gegner: Ein überzeugter Fleischesser kreuzt an einem Veganer-Anlass mit einem rohen Schweinekopf auf...

...mit seinen Zähnen und seinen Händen reisst er Stücke aus dem Fleischstück und verzehrt sie.

...mit seinen Zähnen und seinen Händen reisst er Stücke aus dem Fleischstück und verzehrt sie.

Derweil weichen die Veganer keinen Schritt zurück und halten weiter ihre Schilder mit Sprüchen wie «Fleisch ist Mord» oder «Das ist kein Essen, das ist Gewalt» in die Luft.

Derweil weichen die Veganer keinen Schritt zurück und halten weiter ihre Schilder mit Sprüchen wie «Fleisch ist Mord» oder «Das ist kein Essen, das ist Gewalt» in die Luft.

Dass begeisterte Fleischesser und Veganer nicht gerade ein Herz und eine Seele sind, ist nichts Neues. Was sich aber in der englischen Stadt Brighton zugetragen hat, ist doch eine andere Liga von Konfrontation.

Vor dem Brighton Center, wo am Wochenende das «Vegfest UK» stieg, gab es nicht nur viel pflanzlichen Food und allerlei Infomaterial, sondern auch Tierrechtsaktivisten, die ihrer Empörung mit Schildern wie «Es ist kein Essen, es ist Gewalt» und «Fleisch ist Mord» trugen, wie die Zeitung «Brighton and Hove Independent»berichtet.

Gegendemo der Fleischliebhaber angekündigt

Während Kundgebungen und Mahnwachen von Veganern nichts Aussergewöhnliches sind, haben in Brighton auch die Schnitzel- und Wurstfreunde zur Gegendemo aufgerufen. Von den 30 angekündigten Karnivoren erschienen zwar nur drei – dafür sorgte einer mit seinem blutigen Mitbringsel für sehr viel Aufmerksamkeit. Der Fleischesser brachte nämlich einen rohen Schweinekopf mit, in den er vor den Augen der Tierfreunde seine Zähne schlug und Stück um Stück des Tierkopfs abriss.

Das Gegenteil erreicht

Mit der Aktion erreichte der junge Mann allerdings nicht genau das, was er sich erhofft hatte: Statt einfach nur die Veganer zu provozieren, ekelte der Mann mit seiner Aktion auch fleischessende Fussgänger an. Einige Passanten berichteten, dass der Anblick sie dermassen angewidert habe, dass sie zukünftig auch auf Fleisch verzichten würden.

«Es zeigt, was wir bereits wissen, dass die Menschen die Gesichter der Tiere, die sie essen, nicht gern sehen. Tiere zu essen ist das Essen eines Produktes aus Folter und Tod. Warum ist Tiermissbrauch so normalisiert, wenn er in einem Burger vorkommt, aber schockierend, wenn wir das Wesen hinter dem Burger sehen?», so einer der Tierrechtsaktivisten von DxE Brighton.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.