Publiziert

Kanton St. GallenMann klaut Werkzeuge und schrottet zugedröhnt das Fluchtauto

Wegen 14 Delikten, darunter mehrere Einbrüche, Einbruchsversuche und Drogenbesitz, wird ein St. Galler zu einer unbedingten Freiheitsstrafe verurteilt.

von
Leo Butie
1 / 4
Ein Mann aus dem Kanton St. Gallen hat innert sechs Monate 14 Delikte begangen, darunter mehrere Einbrüche.

Ein Mann aus dem Kanton St. Gallen hat innert sechs Monate 14 Delikte begangen, darunter mehrere Einbrüche.

Kantonspolizei St. Gallen
Der Mann verschaffte sich an verschiedenen Orten im Kanton St. Gallen gewaltsam Zutritt zu Werkstätten und Geschäften.

Der Mann verschaffte sich an verschiedenen Orten im Kanton St. Gallen gewaltsam Zutritt zu Werkstätten und Geschäften.

Kantonspolizei St. Gallen
In mehreren Fällen war der Mann erfolglos und hinterliess Sachschaden. 

In mehreren Fällen war der Mann erfolglos und hinterliess Sachschaden. 

Kantonspolizei St. Gallen

Darum gehts

Eine lange Liste von Delikten wird einem Mann aus dem Kanton St. Gallen angelastet. So soll er zwischen Herbst 2021 und diesem Frühling insgesamt 14 Straftaten begangen haben. Nebst dem Besitz und Konsum von Heroin und Kokain werden dem Mann auch mehrere Einbrüche angelastet, die die Hälfte der Delikte ausmachen.

In verschiedenen Ortschaften im Kanton brach der Mann in Geschäfte und Werkstätte ein, um an Bargeld oder an Wertsachen sowie Werkzeuge zu kommen. In einem Fall schlug er zwei Scheiben ein, um in ein Sportgeschäft zu gelangen. Dort nahm er ein rund 5500 Franken teures E-Bike mit. Das Fahrrad wurde anschliessend mit loser Kette auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums gefunden und wies Kratzer auf.

Werkzeuge und Firmenauto geklaut

In einem anderen Fall verschaffte sich der Mann gewaltsam Zugang zu einem Lager und stahl verschiedene Werkzeuge. Anschliessend nahm er den Autoschlüssel des Firmenautos, legte die gestohlenen Werkzeuge ins Fahrzeug und fuhr unter Benzodiazepinen-Einfluss und ohne Fahrausweis davon. Das Auto wurde später mit einer beschädigten Frontstossstange und einem fehlenden rechten Vorderreifen in Berneck SG gefunden.

In vielen Fällen scheiterte der Mann aber. So versuchte der Mann, den Münzautomaten eines Solariums aufzubrechen, woran er scheiterte und einen Sachschaden von 2500 Franken hinterliess. In weiteren zwei Fällen beschädigte er mehrere Türen, um in das Innere von Geschäften zu gelangen, was ihm aber nicht gelang. 

Sechs Monate Haft

Bei einem Einbruch wurde er von einem Mitarbeiter ertappt. Der St. Galler brach in eine Werkstatt ein und stahl fünf Franken aus der Kaffeekasse. Dann nahm er einen Akkuschrauber und versuchte damit, einen Tresor aufzubohren, worauf ihn ein Mitarbeiter störte und er die Flucht ergriff.

Nebst diesen und weiteren Delikten wurde der Mann nun per Strafbefehl zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt, die unbedingt zu vollziehen ist. «Das Verschulden wiegt schwer», schreibt die Staatsanwaltschaft. Zur Gefängnisstrafe kommt eine Busse von 500 Franken, die bei Nichtbezahlung in fünf Tage Haft umgewandelt wird. Wegen der Wiederholung sowie der Anzahl der Straftaten seien die Voraussetzungen für einen Aufschub des Strafvollzugs nicht erfüllt.

Gegen diesen Strafbefehl kann Einspruch erhoben werden.  

Brauchst du oder braucht jemand, den du kennst, eine Rechtsberatung?

Hier findest du Hilfe:

Reklamationszentrale, Hilfe bei rechtlichen Fragen

Deine Meinung