Basel: Mann mit brennender Zigi im Tram erwischt

Publiziert

BaselMann mit brennender Zigi im Tram erwischt

Als ein Leser-Reporter am Mittwochabend in ein 8er-Tram stieg, traf er einen rauchenden Mitpassagier an. Eine Busse gibts für diesen nicht.

von
rob
1 / 2
In einem Tram der Linie 8 führte ein Passagier eine qualmende Zigarette mit.

In einem Tram der Linie 8 führte ein Passagier eine qualmende Zigarette mit.

Leser-Reporter
Im prallvollen Tram begleitete der Glimmstängel den Mann vom Barfüsserplatz passenderweise bis zum Aeschenplatz, wo der Raucher die Zigi kurz entsorgte und bis zum Bahnhof weiterfuhr.

Im prallvollen Tram begleitete der Glimmstängel den Mann vom Barfüsserplatz passenderweise bis zum Aeschenplatz, wo der Raucher die Zigi kurz entsorgte und bis zum Bahnhof weiterfuhr.

Leser-Reporter

Kurz vor 18.30 Uhr wartete ein Leser-Reporter beim Barfüsserplatz auf ein Tram der Linie 8 in Richtung Neuweilerstrasse. Bei der Haltestelle fielen ihm zwei Männer zwischen 20 und 30 Jahren in Arbeitskleidung auf, die sich jeweils eine Zigarette anzündeten. Als das Tram kurz darauf einfuhr, warf einer der Männer die angerauchte Zigarette weg. Der andere ärgerte sich lautstark über das herannahende Tram, weil er seine Zigi nicht fertigrauchen konnte.

Die Mitpassagiere reagierten nicht

«Als ich mit ihnen einstieg, sah ich, dass er seine brennende Zigarette immer noch in der Hand hielt», so der Leser. Und das in einem prallvollen Tram im Feierabendverkehr. «Das gibt es doch nicht!», ärgerte sich der Leser bei diesem Anblick.

Mehreren Leuten sei der qualmende Passagier aufgefallen; er habe böse Blicke geerntet. Doch auf ihn zugegangen sei niemand. «Ob er an der Zigarette gezogen hat, konnte ich wegen der vielen Menschen nicht sehen.» Zwei Stationen später, passenderweise beim Aeschenplatz, entsorgte der Mann bei der Haltestelle rasch seinen Glimmstängel und verliess das Tram danach beim Bahnhof SBB.

Das sagen BVB und BLT

«Wir nehmen unsere Fahrgäste diesbezüglich als sehr diszipliniert wahr», sagt BVB-Sprecher Benjamin Schmid zum ÖV-Raucher. Ähnliche Fälle gebe es vielleicht ein bis zwei Mal im Jahr. Wird ein Fahrgast beim Rauchen erwischt, könne ihn das Fahrpersonal nach entsprechendem Hinweis auf das Rauchverbot aufmerksam machen. «Hilft das nicht, können die BVB polizeiliche Unterstützung anfordern», so Schmid. Bussen durch die BVB werden indessen keine verhängt. «Dafür fehlt grundsätzlich die juristische Grundlage.»

«Das Rauchen ist in unseren Fahrzeugen ganz klar untersagt», betont BLT-Direktor Andreas Büttiker vorweg. «Natürlich gibt es immer noch ein paar letzte Mohikaner, die sich nicht daran halten.» Diese seien aber eine «absolute Ausnahme». Büttiker glaubt an die soziale Kontrolle, die in diesen Fällen schnell greifen würde. Die BLT selbst reagiere höflich und mit Augenmass: «Wir versuchen, unsere Kunden mit Einsicht zu überzeugen.»

E-Zigaretten sind ebenfalls verboten

Dass man in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht rauchen darf, sollte den meisten Baslern bekannt sein. Doch wie sieht es mit den E-Zigaretten aus? «Eine E-Zigarette ist eine Zigarette», sagt Büttiker. Auch bei den BVB sind laut Schmid Tabak-Zigaretten mit elektronischen Modellen gleichgestellt.

Deine Meinung