Aktualisiert 24.05.2018 16:06

Vom Lärm genervt

Mann stellt Kirchenglocke mit Zeitschaltuhr ab

Ein skurriler Fall von Selbstjustiz wurde diese Woche vor dem Bezirksgericht Kreuzlingen verhandelt. Ein Mann hatte offenbar heimlich die Kirchenglocke zum Schweigen gebracht.

von
lad
Die Glocken des Kirchturms in Wäldi TG soll ein Mann manipuliert haben, weil seine Familie nicht schlafen konnte.

Die Glocken des Kirchturms in Wäldi TG soll ein Mann manipuliert haben, weil seine Familie nicht schlafen konnte.

Wikimedia/Pingelig

«Nein, ich war das nicht», soll der Beschuldigte 45-jährige Deutsche laut der «Thurgauer Zeitung» am Dienstag vor dem Bezirksgericht Kreuzlingen gesagt haben. Ihm wird vorgeworfen, dass er irgendwann zwischen September 2014 und Dezember 2015 die Glocken des Kirchturms in Wäldi TG manipuliert und so zum Verstummen gebracht haben soll.

Jeweils am Morgen fiel das Geläut unerklärlicherweise aus. Deshalb schickte die Kirchgemeinde mehrmals einen Turmtechniker hin, der lange vergebens nach der Ursache suchte. Erst im Juli 2016 entdeckte er die im Dachgebälk versteckt angebrachte Zeitschaltuhr. Diese unterbrach jeweils morgens um sechs Uhr die Stromzufuhr zum Schlagwerk der Turmglocke.

Daraufhin wurde ein 45-jähriger Nachbar verdächtigt, der sich mehrmals über den Lärm der Glocken beschwert hatte. Die Polizei fand seine DNA auf der Zeitschaltuhr – offenbar hatte er sich illegal Zutritt zum Turm verschafft. «Er hatte das Motiv, das Know-how und es gibt den Beweis am Tatort», wird die Staatsanwaltschaft von der Zeitung zitiert. Der Deutsche wurde deshalb wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch angezeigt.

Wie seine DNA im Kirchturm gefunden werden konnte, konnte sich der Familienvater vor Gericht nicht erklären. Er gab aber zu, dass das Läuten der Glocken seine Lebensqualität und die seiner Familie beeinträchtigt habe. Die Tat will er aber nicht begangen haben. Sein Anwalt fordert einen Freispruch.

Kirchenglocken gehören zum Gemeindebild

Ein Urteil wurde im Fall noch nicht gefällt. Stattdessen ermutigte die Gerichtspräsidentin die Parteien, sich aussergerichtlich zu einigen. Wie es auf Anfrage von 20 Minuten bei der Evangelischen Kirchgemeinde Lipperswil-Wäldi heisst, müsse das weitere Vorgehen nun zunächst intern besprochen werden.

Adrian König, Gemeindepräsident von Wäldi, kann das Glocken-Problem nicht wirklich nachvollziehen. In den acht Jahren seit er Gemeindepräsident ist, seien nie Klagen eingegangen: «Wir haben zwei Kirchen und bei beiden war das noch nie ein Thema.» Man sei eine ländliche Gemeinde mit Traditionen und da gehöre das Geläut der Kirchenglocken einfach dazu. «Viele wohnen schon seit Jahren da und jene, die zuziehen, müssen sich vorher überlegen, ob das einen stören könnte», so König weiter.

Glockengeläut als Terror und Folter empfunden

Bei der IG Stiller, die sich der Einhaltung sämtlicher gesetzlich vorgeschriebener Ruhezeiten verschrieben hat, sieht man die Sache ganz anders. Hier hat man Verständnis für die Selbstjustiz. «Das Läuten der Glocken am Morgen kann durchaus als Terror oder Folter empfunden werden», heisst es auf Anfrage. Dem fühle man sich machtlos ausgesetzt und so werde man aggressiv.

Wegziehen als Alternative sei auch nicht immer so einfach. Zudem seien oft ruhige Wohnzonen teuer und nicht zentral gelegen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.