Côte d’Azur (F) – Mann stellt sich der Polizei und hat abgetrennten Kopf und Penis bei sich
Publiziert

Côte d’Azur (F)Mann stellt sich der Polizei und hat abgetrennten Kopf und Penis bei sich

Ein Mann kam in Südfrankreich auf eine Polizeiwache. In einer Tasche hatte er den abgetrennten Kopf eines Mannes und dessen Penis bei sich.

von
Angela Rosser
1 / 1
In der Wohnung des mutmasslichen Täters fand die Polizei den verstümmelten Leichnam.

In der Wohnung des mutmasslichen Täters fand die Polizei den verstümmelten Leichnam.

Twitter/Maxime Meuneveaux

Darum gehts

  • In Südfrankreich stellte sich ein Mann der Polizei, der erklärte, jemanden getötet zu haben.

  • In einer Tasche trug er einen abgetrennten Kopf und einen Penis mit sich.

  • Die Polizei fand in seiner Wohnung die verstümmelte Leiche.

Ein Mann ist in Südfrankreich mit dem Kopf und dem Geschlechtsteil eines Mordopfers auf einer Polizeiwache vorstellig geworden. Der 38-Jährige sei am Freitag im Côte d’Azur-Ort Fréjus mit einer Tasche auf die Polizeistation gekommen und habe erklärt, dass er jemanden getötet hat, berichtete die Regionalzeitung «Var-Matin» unter Verweis auf eine Mitteilung der Gendarmerie.

In der Tasche fanden die Beamten einen abgetrennten Kopf und Penis. Der Mann gab auch die Identität seines Opfers an. Den geköpften und verstümmelten Toten fanden die Fahnder später in der Wohnung des 38-Jährigen im Stadtteil Villeneuve.

Wie ein Nachbar des mutmasslichen Täters gegenüber «Var-Matin» erzählt, wohnte der Mann mit seiner Frau und seinen Kindern zusammen. «Die Tragödie muss sich am Morgen ereignet haben, während die Kinder in der Schule waren», zitiert die Zeitung den Nachbarn.

Nachbarn kannten Opfer flüchtig

Auch das Opfer sei in der Nachbarschaft bekannt gewesen. Ein weiterer Nachbar meinte, der Verdächtige habe früher Drogen konsumiert und sei im Gefängnis gewesen. Er spekulierte, dass es eventuell die Drogen gewesen sein könnten, die die beiden Männer verband. Zum Tatzeitpunkt sei auch die Frau des Täters anwesend gewesen. Die Nachbarn hätten Schreie gehört und die Frau sei völlig verstört gewesen.

Der Mann kam in Untersuchungshaft und soll nun psychiatrisch untersucht werden. Er war der Polizei bisher nur wegen kleinerer Delikte bekannt. Die Hintergründe der Tat sind noch vollkommen unklar. Auch in welcher Beziehung der Täter zu seinem Opfer stand, wurde noch nicht verifiziert.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP)

Deine Meinung