Hundeliebe: Mann stürzte bei Wasserfallen 50 Meter ab
Aktualisiert

HundeliebeMann stürzte bei Wasserfallen 50 Meter ab

Glück im Unglück: Ein Schweizer überlebte einen Absturz von 50 Metern nur leicht verletzt. Bei der Bergung war die Rega im Einsatz.

von
Anna Luethi

Es sollte ein gemütlicher Spaziergang werden, als sich ein 27-jähriger Schweizer am Freitagabend mit seiner Freundin und dem Hund auf den Weg machte. Doch auf der Tour von der Oberen Wasserfallen zur Talstation der Gondelbahn kam der Jack-Russell-Terrier vom Weg ab und rutschte eine Böschung hinunter. «Die Frau versuchte, den Hund zu bergen – und als der Mann ihr helfen wollte, rutschte er selbst ab», sagt der Baselbieter Polizeisprecher Meinrad Stöcklin. Der Mann glitt 50 Meter über eine Wiese und fiel danach noch mehrere Meter über eine steilere Böschung.

Auf die Alarmierung der Freundin hin schickte die ­Polizei 35 Feuerwehrleute, Polizisten und Sanitäter auf die Suche. «In Anbetracht des Einbruchs der Nacht und des Geländes mussten wir vom Schlimmsten ausgehen», so Stöcklin. Sogar die Rega war beim einstündigen Einsatz dabei.

Der Mann konnte sich aber aus eigener Kraft aus seiner Situation befreien – er erlitt beim Absturz nur eine Rissquetschwunde und leichte Verletzungen an Gesicht und Kopf. Laut Stöcklin konnte er das Spital bereits gestern wieder verlassen. Der Hund hatte ebenfalls Glück und ist laut tierärztlicher Untersuchung wohlauf.

Deine Meinung