27.03.2020 12:50

Tötungsdelikt in Oey

Mann tötet Stieftochter, mit der er vier Kinder hat

Eine 31-Jährige wurde auf einem Schrottplatz im Berner Oberland tot aufgefunden. Bereits mit 16 wurde sie von ihrem Stiefvater schwanger.

von
jas
1 / 5
In Oey (Gemeinde Diemtigen) wurde am Mittwoch eine leblose Frau aufgefunden.

In Oey (Gemeinde Diemtigen) wurde am Mittwoch eine leblose Frau aufgefunden.

Google Maps
In der Folge wurden für erste Ermittlungen zu den Umständen und für die Spurensicherung verschiedene Spezialdienste der Kantonspolizei Bern aufgeboten.

In der Folge wurden für erste Ermittlungen zu den Umständen und für die Spurensicherung verschiedene Spezialdienste der Kantonspolizei Bern aufgeboten.

Keystone/Peter Klaunzer
Gemäss aktuellen Erkenntnissen dürfte die Frau gleichentags an den Folgen von Gewalteinwirkung verstorben sein.

Gemäss aktuellen Erkenntnissen dürfte die Frau gleichentags an den Folgen von Gewalteinwirkung verstorben sein.

Keystone/Peter Klaunzer

Am letzten Mittwoch wurde der Kapo Bern gemeldet, dass es in einem Industriequartier in Oey BE zu einem Tötungsdelikt gekommen sei. Vor Ort fanden die Beamten eine tote Frau. Schon vor einer Woche ging Kapo-Sprecherin Jolanda Egger davon aus, dass es sich um ein Beziehungsdelikt handelt. Kurz nachdem die Polizei alarmiert wurde, konnte der mutmasslichen Täter im Auto gestoppt und verhaftet werden.

Frau zog ins Frauenhaus

Jetzt wurden neue Details über die Tat im Berner Oberland bekannt, wie Blick berichtet: Am vergangenen Mittwoch traf sich die Bosnierin Vana V.* mit ihrem Lebenspartner Qerim B.* auf einem Schrottplatz in Oey BE. Sie liess sich dazu überreden, ihm die beiden kleinen Kinder zu bringen, damit er diese sehen könne. Denn zwei Wochen zuvor zog die 31-Jährige aus der gemeinsamen Wohnung in Habkern (BE) und ging in ein Frauenhaus, da sie sich von ihrem Stiefvater und Vater ihrer vier Kinder trennen wollten.

Eifersüchtig und gewaltbereit

Stiefschwester Ladina B.* versuche Vana V. davon zu überzeugen, sich nicht mit dem 60-Jährigen Qerim B. zu treffen, da dieser ihr etwas antun würde. «Sie hat mir noch erzählt, dass mein Vater gesagt haben soll: ‹Wenn ich dich nicht haben kann, darf dich auch kein anderer haben›», sagt Ladina gegenüber Blick. Der Bosnier Qerim B. sei sehr eifersüchtig gewesen, habe jeden Kontakt als mögliche Affäre angesehen und kontrolliere Vana V. wann immer möglich.

Kinder erzählten, dass Mutter am Kopf blutet

Nachdem Qerim B. seine 29 Jahre jüngere Partnerin erschlagen hatte, liefen die zwei Kinder zum Verpächter des Grundstücks und erzählten ihm, dass ihre Mutter am Kopf blutet. Qerim B. sitzt derweil in Untersuchungshaft. Laut Kantonspolizei Bern wurde die vierfache Mutter durch stumpfe und scharfe Gewalt getötet. Auf dem Schrottplatz werden derzeit mehrere Gegenstände nach der möglichen Tatwaffe untersucht.

Mit 16 schwanger vom Stiefvater

Die Tochter aus der ersten Ehe von Qerim, Ladina B. trauert nun um zwei Verluste: Ihre beste Freundin und Stiefschwester Vana V. und deren Mutter, die sich das Leben genommen habe, als sie erfuhr, dass ihre Tochter, Vana V. mit 16 Jahren von ihrem zweiten Ehemann, Qerim B. schwanger war. Ladina B. hofft, dass ihr Vater für den Mord an Vana V. hart bestraft werde.

* Namen geändert

Fehler gefunden?Jetzt melden.