Social-Media-Post: Mann verdient sich Sex mit Hausarbeit
Aktualisiert

Social-Media-PostMann verdient sich Sex mit Hausarbeit

Eine Influencerin und ihr Mann regen mit einem vermeintlich harmlosen Post auf Instagram eine hitzige Debatte über die Rollenverteilung im Haushalt an.

von
rab
1 / 8
Gestatten: Familie Dietz.

Gestatten: Familie Dietz.

Screenshot Instagram
Influencer-Mama Bri Dietz teilt ihr Familienleben vor allem auf Instagram...

Influencer-Mama Bri Dietz teilt ihr Familienleben vor allem auf Instagram...

Screenshot Instagram
...und beschreibt sich selbst als «San Diego Mama», die ihre zwei Kinder am Meer grosszieht.

...und beschreibt sich selbst als «San Diego Mama», die ihre zwei Kinder am Meer grosszieht.

Screenshot Instagram

«Bei der Hausarbeit helfen, um flachgelegt zu werden, nennt man ‹Choreplay› (übersetzt: Vorspiel)», steht auf der schwarzen Tafel mit dem hölzernen Rand geschrieben, die der Mann der kalifornischen Influencerin Bri Dietz (33) in der Hand hält. Ein offenbar humorvoll gemeinter Instagram-Post, der derzeit jedoch die Gemüter ihrer Follower erhitzt und einen gesellschaftlichen Diskurs losgetreten hat – über die Rolle der Frau, die Gleichberechtigung beider Partner in einer Beziehung und die Frage, weshalb der Einsatz von Männern im Haushalt lediglich als «Hilfe» bezeichnet wird.

«Daran ist nichts sexy»

«Männer sind keine Kinder», empört sich denn auch eine Userin. Die Hausarbeit sei auch zu 50 Prozent eine Angelegenheit der Männer. «Ist dieser Post aus den Fünfzigerjahren?», fragt sie sich zum Schluss ihres Kommentars. Eine andere Userin findet, dass der Begriff «Helfen» im Zusammenhang mit Hausarbeit impliziere, dass dies der Job der Frau sei. «Daran ist nichts sexy», findet sie.

Insta-Mama Bri und ihr Mann Bobby ernten aber auch Zustimmung: «Zur Hölle ja. Wisch diese Böden und das Höschen wird fallen», schreibt eine Instagram-Nutzerin mit einem Augenzwinkern. «Nichts ist heisser», stimmt eine andere zu. Dem wird entgegen gehalten, dass es schliesslich auch sein Haus und damit auch seine Verantwortung sei: «Dass er aktiv im Haushalt mithilft, sollte nicht so selten passieren, dass es gleich zum Anturner wird, wenn er es dann mal tut».

Eine Userin findet es gar «eine gefährliche Botschaft», die man jungen Mädchen damit auf den Weg gebe: «Mein Gott, es ist nicht helfen, wenn du im Haus lebst.»

«Eine erschöpfende Idee»

Offensichtlich kein Fan der spezifischen 50/50 Aufgabenteilung ist jene Kommentatorin, die findet: «Ehrlich gesagt klingt die Idee, unser Leben so zu planen, dass wir die Hälfte von etwas tun, nur um die andere Hälfte nicht zu tun – damit unser Ehepartner es tun kann – erschöpfend.» Manchmal heisse Balance auch einfach nur, dass sich ein Part um die Heimarbeit kümmere und der andere Vollzeit arbeite. «Beide Aufgaben sind genau gleich wichtig.» Humorvoll kommentiert eine weitere Insta-Nutzerin: «Was heisser ist: keine Belohnung dafür zu erwarten, seinen Teil im Haushalt zu machen.»

Der Post der Influencerin aus San Diego und die darauffolgende Diskussion zieht auch ausserhalb der App seine Kreise. So war er Thema in der US-amerikanischen TV-Show «The View», die vom Sender ABC ausgestrahlt und unter anderem von der Schauspielerin Whoopi Goldberg moderiert wird.

Deine Meinung