Aktualisiert 02.12.2018 09:44

«Stich ins Herz»Mann verpasste die Beerdigung seines Vaters

Ein Schaffhauser hatte die Bestattung seines verstorbenen Vaters verpasst. Der Friedhofsgärtner soll die Urne zu früh beigesetzt haben.

von
mon
1 / 2
Christoph Hedinger hatte die Beisetzung seines Vaters auf dem Schaffhauser Waldfriedhof verpasst: «Es gab mir einen Stich ins Herz.»

Christoph Hedinger hatte die Beisetzung seines Vaters auf dem Schaffhauser Waldfriedhof verpasst: «Es gab mir einen Stich ins Herz.»

Keystone/Petra Bischoff
Ein Friedhofsgärtner soll die Asche früher als zum vereinbarten Zeitpunkt ins anonyme Gemeinschaftsgrab ohne Urne gegeben haben.

Ein Friedhofsgärtner soll die Asche früher als zum vereinbarten Zeitpunkt ins anonyme Gemeinschaftsgrab ohne Urne gegeben haben.

Keystone/Petra Bischoff

Vor acht Monaten starb der Vater von Christoph Hedinger. Von ihm verabschieden konnte er sich aber nicht. Hedinger hatte die Bestattung auf dem Schaffhauser Waldfriedhof verpasst. Ein Friedhofsgärtner soll die Asche früher als zum vereinbarten Zeitpunkt ins anonyme Gemeinschaftsgrab ohne Urne gegeben haben.

«Es war niemand da»

«Es gab mir einen Stich ins Herz», sagt Hedinger zu den «Schaffhauser Nachrichten». Er habe mit dem Bestattungsamt abgemacht, dass sein Vater am 12. März um 15 Uhr bestattet werde. Zu diesem Zeitpunkt sei aber niemand da gewesen.

Ein Mitarbeiter auf dem Friedhof habe ihm auf Nachfrage gesagt, dass er zu spät dran sei. Die Urnenbeisetzung habe schon um 10 Uhr stattgefunden. Seit dem Vorfall war Hedinger nicht mehr am Grab: «Es fühlt sich so an, als ob mein Vater gar nicht dort wäre.»

«So etwas darf nicht passieren»

«Vonseiten des Bestattungsamts ist alles korrekt verlaufen», sagte Leo Müller, Leiter des Schaffhauser Bestattungsamts, zu den «Schaffhauser Nachrichten». Da Hedinger nicht an der Beisetzung teilnehmen wollte, habe man mit ihm schriftlich eine Bestattung im Stillen und ohne Abdankungsfeier vereinbart. Man habe die Friedhofsgärtnerei angewiesen, die Urne beim Krematorium abzuholen. Der Gärtnerei sei freigestellt, wann sie die Asche beisetzt.

So etwas dürfe trotzdem nicht passieren, sagt Müller: «Die Hinterbliebenen müssen, auch wenn sie sich ursprünglich dagegen entschieden haben, die Möglichkeit erhalten, dabei zu sein.»

Uhrzeit wird vermerkt

Zuständig für die Beisetzungen ist Stadtgrün Schaffhausen. Dort hat man auf den Vorfall reagiert. Seither wird auf der Bestattungsanzeige immer die Uhrzeit vermerkt, damit die Angehörigen noch kurzfristig entscheiden können, ob sie der Bestattung beiwohnen möchten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.