Kanton Uri - Mann verteilt Plüschtiere an Kinder und verunsichert Eltern
Publiziert

Kanton UriMann verteilt Plüschtiere an Kinder und verunsichert Eltern

In Altdorf und Erstfeld verteilte ein Mann Plüschtiere an Kinder. Das verunsicherte Eltern, wie diese auf Sozialen Medien meldeten. Es handelte sich um ein Missverständnis.

von
Gianni Walther
1 / 2
Die Kantonspolizei Uri nimmt die Meldungen zu Fällen, wo Kinder von Unbekannten angesprochen werden, immer sehr ernst und geht ihnen unverzüglich nach, teilte sie am Dienstag mit.

Die Kantonspolizei Uri nimmt die Meldungen zu Fällen, wo Kinder von Unbekannten angesprochen werden, immer sehr ernst und geht ihnen unverzüglich nach, teilte sie am Dienstag mit.

Kantonspolizei Uri
So hatte ein Mann in Altdorf (Bild) und Erstfeld am Wochenende Plüschtiere verteilt. Das führte zu Verunsicherungen bei verschiedenen Eltern.

So hatte ein Mann in Altdorf (Bild) und Erstfeld am Wochenende Plüschtiere verteilt. Das führte zu Verunsicherungen bei verschiedenen Eltern.

Google Street View

Darum gehts

  • Auf sozialen Medien machte sich im Kanton Uri Verunsicherung breit, weil ein Mann in Altdorf und Erstfeld Plüschtiere an Kinder verteilte.

  • Die Kantonspolizei Uri erhielt deshalb mehrere Anfragen.

  • Der Mann hatte sich schliesslich bei der Polizei gemeldet: Es handelte sich laut Kapo Uri um ein Missverständnis.

«Am Wochenende erhielt die Kantonspolizei Uri mehrere Meldungen zu einem verdächtigen Ansprechen von Kindern in Altdorf und Erstfeld», heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Uri vom Dienstag. Laut Meldungen hatte ein Mann Plüschtiere an Kinder verteilt. Bei diversen Eltern habe dies zu Verunsicherungen geführt, worauf etwa auf Facebook oder Whatsapp darüber berichtet wurde. «Die Eigendynamik dieser Nachrichten führte zu mehreren Anfragen bei der Kantonspolizei Uri», so die Mitteilung.

Der betroffene Mann hatte sich am Montag bei der Kapo Uri gemeldet, weil er die Meldungen zum Fall in sozialen Medien gesehen hatte. Der Fall konnte schliesslich geklärt werden, die Kapo Uri gibt Entwarnung: «Wie der Mann der Kantonspolizei glaubhaft darlegen konnte, hatte er die Plüschtiere den Kindern, die regelmässig im Beisein von Erwachsenen waren, ohne böse Absichten verschenkt.»

«Die Kantonspolizei Uri nimmt die Meldungen zu Fällen, wo Kinder von Unbekannten angesprochen werden, immer sehr ernst und geht ihnen unverzüglich nach», teilt die Kapo weiter mit. Es sei wichtig, dass solche Vorfälle unter dem Polizeinotruf 117 sofort gemeldet werden. Dabei sei es auch wichtig, dass man der Polizei überlässt, «ob und wann Informationen an die Öffentlichkeit getragen werden. Mit Nachrichten auf Facebook oder in WhatsApp-Gruppen können schnell Gerüchte oder falsche Verdächtigungen entstehen, die sich nicht mehr zurücknehmen lassen.»

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung