12.06.2019 18:29

Wade abgebissen

Mann vertreibt Bärenmami mit Schlag auf die Augen

Ein erholsamer Wandertrip wurde für ein Pärchen zum Albtraum. In Rumänien wurden sie von einem Bären angegriffen.

von
fss
1 / 3
Ein Bär attackierte den deutschen Wanderer Andi Bauer. Er war mit seiner Freundin in der rumänischen Wildnis unterwegs gewesen.

Ein Bär attackierte den deutschen Wanderer Andi Bauer. Er war mit seiner Freundin in der rumänischen Wildnis unterwegs gewesen.

Dukas
Mit einem Schlag auf die Augen konnte der Deutsche die Bärenmutter vertreiben. Dennoch brach er sich das Bein und ein Stück seiner Wade wurde herausgerissen.

Mit einem Schlag auf die Augen konnte der Deutsche die Bärenmutter vertreiben. Dennoch brach er sich das Bein und ein Stück seiner Wade wurde herausgerissen.

Dukas
Mit einer Socke verband er sich selbst und wurde mit dem Helikopter ins Spital geflogen.

Mit einer Socke verband er sich selbst und wurde mit dem Helikopter ins Spital geflogen.

Cristian Bortes

Fünf Tage sollte die Wanderung des Deutschen Andi Bauer und seiner britischen Freundin Lara Booth in Rumänien dauern, doch bereits am zweiten Reisetag musste das Pärchen den Trip beenden. Der Grund: eine Bärenmutter.

Kurz nachdem sie ein ausgeweidetes Reh angetroffen hatten, begegneten sie zwei Bärenkindern mit ihrer Mutter. Diese fühlte sich von den Wanderern bedroht, packte den 26-Jährigen am Knöchel und zog ihn davon.

Der Student sagte zum «Mirror»: «Ich habe nach Hilfe gerufen, aber niemand hätte etwas tun können.» Seine Freundin hätte die Idee gehabt, dem Tier doch auf die Augen zu schlagen. Gesagt, getan – der Trick funktionierte und die Bärin verschwand.

Von Rumänien nach München

Beim Angriff wurde das Bein von Bauer stark verletzt. Ihm fehlt nun ein Stück seiner Wade und er erlitt einen dreifachen Beinbruch. Während seine Freundin die Rettungskräfte alarmierte, verband sich der Deutsche die Wunde mit einer Socke selber.

Er wurde in ein rumänisches Spital gebracht. Mittlerweile liegt er allerdings in einer Klinik in München und wird dort gepflegt.

Fehler gefunden?Jetzt melden.