Uettligen BE: Mann verurteilt, weil er Hecke zu stark schnitt
Aktualisiert

Uettligen BEMann verurteilt, weil er Hecke zu stark schnitt

Bizarrer Prozess: Ein Landwirt stand vor Gericht, weil er seine eigene Hecke zu stark stutzte. Nun soll er eine Busse im dreistelligen Bereich bezahlen.

von
rc
1 / 4
Ein pensionierter Landwirt wurde am Montag vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland schuldig gesprochen, weil er 2017 mehr als die Hälfte seiner eigenen Hecke abgeschnitten hatte.

Ein pensionierter Landwirt wurde am Montag vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland schuldig gesprochen, weil er 2017 mehr als die Hälfte seiner eigenen Hecke abgeschnitten hatte.

Jurgute
Der Landwirt E.M. pflanzte die Hecke bereits vor 40 Jahren auf seinem Grundstück und bewirtschaftete diese seither selbstständig.

Der Landwirt E.M. pflanzte die Hecke bereits vor 40 Jahren auf seinem Grundstück und bewirtschaftete diese seither selbstständig.

Jurgute
Obwohl er die Hecke durch das Schneiden der Äste nicht beschädigt hat, sei dies laut Gericht eine Widerhandlung gegen das Naturschutzgesetz des Kantons Bern.

Obwohl er die Hecke durch das Schneiden der Äste nicht beschädigt hat, sei dies laut Gericht eine Widerhandlung gegen das Naturschutzgesetz des Kantons Bern.

Keystone/Peter Klaunzer

Für E.M.* ist sein Gerichtsprozess absurd: «Ich wurde verurteilt, weil ich keine Bewilligung hatte, um meine eigene Hecke zu schneiden.» Der pensionierte Landwirt wurde am Montag vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland schuldig gesprochen, weil er 2017 über die Hälfte seiner eigenen Hecke abgeschnitten hatte. Dafür wäre laut Gericht eine Bewilligung notwendig gewesen.

Dass es der Hecke heute bedeutend besser geht als noch vor zwei Jahren, wurde vom Gericht nicht berücksichtigt. Vor der Richterin wurde gar ein Heckenspezialist des Natur- und Vogelschutzvereins Wohlen zu Rate gezogen: «Ich setze mich seit über 40 Jahren mit dem Thema auseinander und muss sagen, dass die Hecke in einem guten Zustand ist», so der Vertreter vor Gericht.

Er begründet diese Aussage mit der Beobachtung, dass sich in der besagten Hecke eine Rotrückenwürger-Familie eingenistet habe. Diese Vögel leben vorwiegend von Insekten und nisten ausschliesslich an Orten, an denen sie eine grosse Auswahl an Nahrung haben. Dass sich diese Art von Vogel dort eingenistet hat, deute darauf hin, dass die Biodiversität der Hecke intakt ist.

Landwirt pflegt die Hecke seit 40 Jahren

Für die Richterin spielte dies jedoch keine Rolle: Sie hielt fest, dass sie nur den Zeitpunkt der Behandlung der Hecke im Jahr 2017 beurteilten könne.

Landwirt E.M. hatte die Hecke aus verschiedenen Gewächsen bereits vor 40 Jahren auf seinem Grundstück gepflanzt und bewirtschaftete diese seither selbstständig. Obwohl er die Hecke durch das Schneiden der Äste nicht beschädigte, war die Tat laut Gericht dennoch eine Widerhandlung gegen das Naturschutzgesetz des Kantons Bern. Darum kam es auf Betreiben des kantonalen Amtes für Landwirtschaft und Natur zum Gerichtsprozess gegen M.

Frust und Bürokratie

Die Richterin kam schliesslich zum Schluss, dass M. die Hecke zwar nicht beschädigt hatte, aber dennoch gegen das Gesetz verstiess, da er mehr als die Hälfte der Hecke ohne Bewilligung abgeschnitten hatte. Dafür muss er nun eine Geldbusse im dreistelligen Bereich bezahlen.

«Es ist frustrierend», so der Landwirt zu 20 Minuten. Vor Jahren habe er dem Dorf noch 60 Quadratmeter Land geschenkt, da die Gemeinde eine Strasseneinmündung sanieren wollte. «Dieselbe Behörde bringt mich nun wegen einer gestutzten Hecke vor Gericht», so der Landwirt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann vom Beschuldigten in den nächsten zehn Tagen noch angefochten werden. Ob der Landwirt das Urteil weiterziehen wird, weiss er noch nicht. «Ich bespreche das Ganze mit meiner Frau. Ich persönlich möchte dieses Kapitel jedoch ein für allemal schliessen.»

* Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung