Heiligkreuz SG: Mann will Modellflieger bergen und stürzt in den Tod

Publiziert

Heiligkreuz SGMann will Modellflieger bergen und stürzt in den Tod

In der Ostschweiz ereigneten sich am Sonntag zwei tödliche Unglücke in den Bergen. Eine 75-jährige Frau verunglückte im Alpstein. Gleichentags stürzte ein 64-jähriger Mann beim Tschuggen in den Tod.

von
Leo Butie
1 / 2
In der Südwestwand des Tschuggen wollte ein 64-jähriger Mann ein Modellflugzeug bergen. Er kam im steilen Gelände zu Fall und stürzte mehr als hundert Meter ab. (Symbolbild)

In der Südwestwand des Tschuggen wollte ein 64-jähriger Mann ein Modellflugzeug bergen. Er kam im steilen Gelände zu Fall und stürzte mehr als hundert Meter ab. (Symbolbild)

Kantonspolizei St. Gallen
Ebenfalls am Sonntag stolperte eine 75-jährige Frau im Alpsteinmassiv auf dem Weg vom Äscher in Richtung Chobel und stürzte rund 80 Meter in die Tiefe. (Symbolbild)

Ebenfalls am Sonntag stolperte eine 75-jährige Frau im Alpsteinmassiv auf dem Weg vom Äscher in Richtung Chobel und stürzte rund 80 Meter in die Tiefe. (Symbolbild)

20min/Leo Butie

Darum gehts

  • Am Sonntag ereigneten sich in der Ostschweiz zwei tödliche Wanderunglücke.

  • Ein 64-jähriger Mann kam in der Südwestwand des Tschuggen zu Fall, als er ein Modellflugzeug bergen wollte. 

  • Im Alpstein stolperte eine 75-jährige Frau und stürzte 80 Meter in die Tiefe. 

In den Ostschweizer Bergen kam es am Sonntag zu zwei tödlichen Unglücken. Ein 64-jähriger Mann wollte am Sonntagnachmittag in der Südwestwand des Tschuggen ein abgestürztes Modellflugzeug bergen. Dabei ist er nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei St. Gallen im steilen Gelände zu Fall gekommen.

Er dürfte mehr als hundert Meter abgestürzt sein. Beim Sturz zog sich der Mann tödliche Verletzungen zu. Er konnte bei einem Suchflug der Rega unterhalb der Südwestwand des Tschuggen ausfindig gemacht werden. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Alpine Einsatzgruppe der Kantonspolizei St. Gallen untersucht den genauen Unfallhergang.

Wanderin stolpert und stürzt ab

Am Sonntagvormittag wanderte eine 75-jährige Frau aus dem Kanton Bern zusammen mit Familienangehörigen vom Äscher in Richtung Chobel. Dabei stolperte sie, stürzte den steilen Abhang hinab und über eine Felswand rund 80 Meter in die Tiefe.

Die sofort alarmierte Rega fand die Verunglückte schnell und konnte leider nur noch den Tod feststellen. Im Einsatz war auch die Alpine Rettung Schweiz, Rettungsstation Appenzell. Zur Betreuung der Familienangehörigen wurde das Care Team der Kantone Appenzell-Innerrhoden und Appenzell-Ausserrhoden aufgeboten. 

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Deine Meinung