Aktualisiert 11.01.2010 11:19

Nachbarschaftsstreit

Mann wollte Nachbarn anzünden

Die Tessiner Polizei hat einen 59-jährigen Mann aus Quartino wegen versuchter vorsätzlicher Tötung verhaftet. Er wollte wegen eines Streites seinen 37-jährigen Nachbarn mit Benzin übergiessen und anzünden. Dieses Vorhaben misslang jedoch.

Der 59-Jährige habe ihn mit Benzin bespritzt, hielt der 37-Jährige in einer am Montag im «Corriere del Ticino» veröffentlichten Stellungnahme fest. Es sei ihm aber nicht gelungen, den Treibstoff in Brand zu stecken.

Der Täter habe anschliessend den Benzinkanister angezündet und versucht, diesen mit Fusstritten in seine Richtung zu befördern. Zudem habe ihn der 59-Jährige mit einem Messer attackiert.

Die Ermittlungen in dem Fall, der am Sonntag durch die Radiotelevisione Svizzera di lingua italiana (RSI) publik gemacht wurde, leitet Staatsanwalt Andrea Pagani. Er wollte am Montag keine Fragen zu dem Fall beantworten, wie seine Sprecherin auf Anfrage sagte.

Die beiden Nachbarn liegen sich offenbar schon lange in den Haaren. Der 59-Jährige spioniere ihn seit drei Jahren aus, liess der 37-Jährige verlauten. Deswegen habe er eine 2,2 Meter hohe Mauer um sein Anwesen bauen müssen.

Anscheinend ist aber auch der 37-Jährige kein Unschuldslamm. Laut Medienberichten wurde er am vergangenen Freitag gegen die Ehefrau des 59-Jährigen gewalttätig, was diesen wiederum zur Rache mittels Benzin-Attacke veranlasste.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.