Aktualisiert 01.04.2020 07:11

Neuer Food-Lieferservice

Manor greift mit neuem Dienst Migros und Coop an

Wegen der Corona-Krise sind die Onlineportale von Coop und Migros am Anschlag. Jetzt bringt sich Manor mit einem Food-Lieferdienst ins Spiel.

von
cse
1 / 8
Die Lieferdienste von Migros und Coop haben in den letzten Wochen deswegen alle Hände voll zu tun: Fast alle Liefertermine sind ausgebucht. Beim Migros-Anbieter LeShop musste online eine Warteschlange eingerichtet werden

Die Lieferdienste von Migros und Coop haben in den letzten Wochen deswegen alle Hände voll zu tun: Fast alle Liefertermine sind ausgebucht. Beim Migros-Anbieter LeShop musste online eine Warteschlange eingerichtet werden

Keystone/Gaetan Bally
Vom derzeitigen Ansturm auf Onlineshops will nun auch Manor profitieren: Das Warenhaus lanciert einen neuen Food-Lieferdienst. Insgesamt sind laut Manor 500 Lebensmittelprodukte, darunter auch frische Produkte wie Gemüse oder Früchte, für die Kunden bestell- oder in einer der 30 Manor-Food-Filialen abholbar.

Vom derzeitigen Ansturm auf Onlineshops will nun auch Manor profitieren: Das Warenhaus lanciert einen neuen Food-Lieferdienst. Insgesamt sind laut Manor 500 Lebensmittelprodukte, darunter auch frische Produkte wie Gemüse oder Früchte, für die Kunden bestell- oder in einer der 30 Manor-Food-Filialen abholbar.

Manor
«Wir erhoffen uns, mit diesem spontanen Heimlieferservice auch den einen oder anderen Kunden dazuzugewinnen. Gerade auch, wenn bei der Konkurrenz lange Wartezeiten herrschen», sagt Fabian Hildbrand, Sprecher bei Manor.

«Wir erhoffen uns, mit diesem spontanen Heimlieferservice auch den einen oder anderen Kunden dazuzugewinnen. Gerade auch, wenn bei der Konkurrenz lange Wartezeiten herrschen», sagt Fabian Hildbrand, Sprecher bei Manor.

Manor

Wegen des Corona-Shutdowns wollen viele Leute ihre Lebensmittel nicht mehr im Laden, sondern online von zu Hause aus einkaufen. Die Lieferdienste von Migros und Coop haben in den letzten Wochen deswegen alle Hände voll zu tun, Liefertermine sind über Wochen ausgebucht.

Vom derzeitigen Ansturm auf Food-Shops im Internet will nun auch Manor profitieren: Das Warenhaus lanciert einen neuen Food-Lieferdienst. Wie Manor mitteilt, möchte man damit auf die ausgebuchten Termine der meisten Lieferportale reagieren und Abhilfe schaffen. Die Food-Abteilung des Warenhauses liefert die Bestellungen ab sofort zu den Kunden nach Hause. Zudem ergänzt Manor für Grundbedürfnisse sein bestehendes Onlineangebot mit 150 verschiedenen Produkten wie Zucker, Teigwaren oder WC-Papier aus.

«Aus Not eine Tugend gemacht»

Fabian Hildbrand, Sprecher bei Manor, sagt zu 20 Minuten, dass man mit dem neuen Angebot auch bestehenden Kunden entgegenkommen möchte. Aber: «Wir erhoffen uns, mit diesem spontanen Heimlieferservice auch den einen oder anderen Kunden dazuzugewinnen. Gerade auch, wenn bei der Konkurrenz lange Wartezeiten herrschen.»

Die Idee für den Heimlieferdienst von Manor Food sei erst während der Corona-Krise entstanden. «Wir haben daher sozusagen aus der Not eine Tugend gemacht», sagt Sprecher Hildbrand. Derzeit sei geplant, diesen Dienst nur auf die Zeit des Shutdowns zu beschränken: «Die entsprechenden Heimlieferungen bleiben nur während der Corona-Krise bestehen.»

Insgesamt sind laut Manor 500 Lebensmittelprodukte, darunter auch frische Produkte wie Gemüse oder Früchte, für die Kunden bestell- oder in einer der 30 Manor-Food-Filialen abholbar. Manor schreibt, man habe den Lieferservice innert ein paar Tagen ins Leben gerufen. Während der normalen Ladenöffnungszeiten nehmen die Food-Filialen Lebensmittelbestellungen lediglich via Telefon oder E-Mail entgegen.

Manor will Ansturm gerecht werden

Auf die Frage, ob Senioren auch gratis beliefert werden, wie das neuerdings bei Migros und Coop der Fall ist, entgegnet Hildbrand: «Wir unterscheiden bei den Bestellungen nicht nach Altersgruppen. Wohnt man weniger als 10 Kilometer von einer solchen Filiale entfernt, wird ein Einkauf ab 50 Franken gratis geliefert.» Innerhalb von 10 bis 20 Kilometern werde ein Unkostenbeitrag von 15 Franken veranschlagt.

Könnte der neue Dienst von Manor aber nicht auch wie jener von Coop@Home oder LeShop überlastet werden? Hildbrand bleibt vorsichtig: «Wir denken, wir werden dem Ansturm gerecht werden. Aber in dieser Corona-Krise weiss man nie, was auf einen zukommen wird.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.