Die Finanzkrise schlägt zu: ManU verliert den Hauptsponsor
Aktualisiert

Die Finanzkrise schlägt zuManU verliert den Hauptsponsor

Schock für den Premier-League-Leader: Der US-Versicherungskonzern AIG zieht sich aufgrund seines Sparkurses als Hauptsponsor von Manchester United zurück. Ein herber Schlag für den amtierenden englischen Meister und Champions-League-Sieger.

Die «Red Devils» müssen sich auf die Suche nach einem neuen Hauptsponsor machen. Gemäss der «Daily Mail» wird der US-Versicherungskonzern AIG seinen im Mai 2010 auslaufenden Vertrag nicht erneuern. Offenbar wollen die Amerikaner gar möglichst noch früher aussteigen.

Für ManU heisst das: Sollte kein neuer Investor gefunden werden, fehlen jährlich 30 Millionen Franken in der Klubkasse. Laut der Nachrichtenagentur «Reuters» sucht der englische Meister bereits nach einem neuen Sponsor. Ein potenzieller Kandidat sei die indische Finanzfirma Sahara.

Die AIG am Rande des Ruins

Die AIG stand schon zweimal vor dem Aus, wäre sie nicht von der US-Regierung mit Finanzspritzen von 152 Milliarden Dollar gerettet worden. Der weltgrösste Versicherer stand wegen Hypothekenpapieren, die durch die Finanzkrise stark an Wert verloren, kurz vor der Pleite.

Der Konzern hat nun mit einem straffen Sparprogramm begonnen, um die Kredite zurückzahlen zu können. Darin hat die Trikotwerbung bei ManU keinen Platz.

Bleibt zu hoffen, dass die «Red Devils» einen Ersatz finden. Ansonsten könnte es sein, dass sie wie Ligakonkurrent West Ham monatelang ohne Werbung auf der Brust spielen müssen (Sponsor ging Pleite) - und folglich auch ohne Sponsorengeld in der Kasse.

(mon)

Deine Meinung