Betreuerin verrät: Maradona wurden zerkleinerte Pillen ins Bier gemischt, damit er ruhig blieb
Publiziert

Betreuerin verrätMaradona wurden zerkleinerte Pillen ins Bier gemischt, damit er ruhig blieb

Immer mehr brisante Details kommen zum Tod der Fussball-Legende Diego Maradona ans Tageslicht. So soll der argentinische Superstar bereits um 9 Uhr morgens zum Bier gegriffen haben.

von
Alpcan Özkul
1 / 3
Diego Maradona ist die argentinische Fussball-Legende schlechthin.

Diego Maradona ist die argentinische Fussball-Legende schlechthin.

AFP
Nach seinem Tod im November 2020 kommen immer mehr brisante Details ans Tageslicht.

Nach seinem Tod im November 2020 kommen immer mehr brisante Details ans Tageslicht.

REUTERS
So soll er bereits um 9 Uhr morgens das erste Bier getrunken haben.

So soll er bereits um 9 Uhr morgens das erste Bier getrunken haben.

Darum gehts

  • Nach Diego Maradonas Tod laufen Ermittlungen, ob er Opfer von medizinischer Vernachlässigung wurde.

  • Dazu wird auch sein Pflegepersonal befragt.

  • Immer mehr neue brisante Details kommen dabei ans Tageslicht.

  • So habe man der Fussball-Legende beispielsweise Pillen ins Bier gemischt.

Diego Maradonas Tod erschütterte die Fussballwelt. Knapp vier Monate nach dem Tod der argentinischen Legende kommen immer mehr Details über sein Leben und seinen Tod ans Tageslicht. Die ehemalige Erziehungspsychologin seines Sohnes, Griselda Morel, äusserte sich nun wie folgt gegenüber der Justiz: «Wenn er um 9 Uhr morgens aufwachte und nach Bier verlangte, bekam er es auch.»

Wie die argentinische Zeitung «Diario Popular» schreibt, seien Maradona oft Tabletten zum Schlafen verarbreicht worden. «Damit er nachts nicht einen Aufstand machte, mischte ein Betreuer zerkleinerte Tabletten in sein Bier», wird Morel weiter zitiert. Seine Beziehung zu Alkohol sei in den Monaten vor seinem Tod «kompliziert» gewesen, er habe viel Bier und Wein getrunken.

Maradona habe «telefoniert» – ohne Telefon in der Hand

Auch mental sei Maradona nicht mehr auf der Höhe gewesen: «Eine seiner Bediensteten hat ihn eines Tages in seinem Zimmer vorgefunden, wie er ein Telefongespräch führte – ohne Telefon in der Hand.» Zur Zeit laufen Ermittlungen, ob Maradona Opfer von medizinischer Vernachlässigung geworden ist. Als Teil dieser werden Morel und weitere Personen aus Maradonas Pflegepersonal von der Justiz befragt.

Das Vermächtnis von Diego Armando Maradona ist immens, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne: Unvergessen sind die «Hand Gottes», mit der er bei der WM 1986 gegen England getroffen hatte oder sein Jahrhunderttor nach einem unfassbaren Dribbling im selben Spiel. Unvergessen sind aber auch die Jahre später erschienenen Bilder vom kugelrunden Maradona mit schrillblonden Haaren. Er scheiterte als TV-Moderator, verbrachte Wochen in Krankenhäusern, liess sich den Magen verkleinern und schrammte mehrmals knapp am Tod vorbei. Am 25. November 2020 starb «Dieguito» an einem Herzinfarkt.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Problem mit Alkohol?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Safezone.ch, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

MyDrinkControl, Selbsttest

Deine Meinung