Eklat nach Pleite: Margairaz geht auf Constantin los

Aktualisiert

Eklat nach PleiteMargairaz geht auf Constantin los

Nach dem 0:4-Debakel gegen GC ist in Sion der Teufel los. Direkt nach dem Abpfiff stürmt Xavier Margairaz zu Christian Constantin auf die Tribüne und wirft ihm nicht druckreife Wörter an den Kopf.

von
daw/sco/ete

Die Szene des Spiels ereignete sich, als das eigentliche Spiel zwischen Sion und GC schon zu Ende war. Wie von der Tarantel gestochen spurtete der Sittener Xavier Margairaz nach dem Schlusspfiff auf die Haupttribüne und wollte seinem Präsidenten Christian Constantin an den Kragen.

Im letzten Moment konnte Margairaz von Assistenztrainer Christophe Moulin abgefangen werden. Dieser konnte freilich nicht verhindern, dass Margairaz seinen Chef beschimpfte. Ausgerechnet der introvertierte Super-Techniker dreht durch!

Margairaz hat endgültig genug

Constantin hatte nach dem 0:5 gegen St. Gallen am letzten Samstag seinen Trainerstaff ausgewechselt und sieben Profis aus dem Team geworfen. Die Strafaktion sorgte europaweit für Schlagzeilen und resultierte in einem weiteren chaotischen Auftritt der Walliser. Ausserdem kündigte der Präsident an, seinen Spielern den Lohn nicht mehr zu bezahlen.

Laut unserer Reporterin vor Ort ist Margairaz nach dem Vorfall in die Kabine gegangen. Beim Verlassen des Stadions hat er gesagt, er mache dies alles nicht mehr mit. «C'est fini», so der Romand, am Freitag werde er mit Constantin telefonieren. Der letzte Akt im Walliser Theater ist also noch nicht geschrieben.

(daw/sco/ete/si)

Deine Meinung