Aktualisiert 11.04.2012 14:30

Fall Kampusch - Teil 6Margit W., die grosse Unbekannte

H.s Schwester Margit W. organisierte Priklopils Begräbnis und schanzte seine Wohnungen ihrem Bruder zu. Sie verwaltete alle Geschäfte der ihr angeblich unbekannten Familie.

von
K. Leuthold/F. Burch

Im Zuge der Ermittlungen gegen Priklopils Geschäftspartner und Freund Ernst H.* geriet auch dessen Schwester Margit W.* in den Fokus der Polizei. Sie wird von Karl Kröll, dem Bruder des verstorbenen ehemaligen SOKO-Leiters Franz Kröll, als erfolgreiche, resolute Powerfrau bezeichnet. Margit W. ist geschieden, hat Betriebswirtschaft studiert und wirkt unter anderem als Marketing-Beraterin und Veranstalterin von persönlichkeitsbildenden Seminaren. Die Frau, die in einer Wohnung in einem Schloss eingemietet ist (siehe Bildstrecke, Dok. 6), trat bereits kurz nach der Flucht Natascha Kampuschs vom 23. August 2006 erstmals aktenkundig in Erscheinung. Die Polizei war gerade dabei, Bruder Ernst H. zu kontaktieren. Den Angaben einer Beamtin zufolge wurde er dabei immer nervöser und stellte die damals auffällige Frage: «Hot ers umbrocht?»(siehe Bildstrecke, Dok. 2, 3). Da kam plötzlich Margit W. dazu und unterbrach das Gespräch.

Margit W. war danach dabei, als Bruder Ernst H. an einer von ihr mitorganisierten Pressekonferenz eine inhaltlich vollkommen unrichtige Erklärung verlas (siehe Bildstrecke, Dok. 4, 5). Sie war es, die die tatsachenwidrige Presseerklärung verfasst hatte. An jener Pressekonferenz forderte sie ihren Bruder zudem auf, einen Zettel mit dem angeblichen Abschiedswort Priklopils - «Mama» - zu präsentieren.

Die Frau blieb nach der Pressekonferenz aktiv. Johann Rzeszut, ehemaliger Präsident des Obersten Gerichtshofs in Wien, spricht gegenüber 20 Minuten Online von insgesamt atypischen Aktivitäten der Margit W. rund um das Folgegeschehen nach der Flucht Natascha Kampuschs. Sie organisierte das Begräbnis des Kampusch-Entführers Priklopil und liess ihn unter abgeändertem Namen in «ihrem» Familiengrab beisetzen. Sie war es auch, die laut polizeilichen Ermittlungen erstmals eine Einäscherung von Priklopils Leiche zur Sprache brachte. Dies lasse den Verdacht zu, dass man mögliche Beweismittel schnell habe vernichten wollen. Nachdem inzwischen offen ist, ob sich Priklopil allenfalls nicht selber getötet hat, sondern möglicherweise umgebracht wurde, ist der Verdacht umso brisanter.

Margit W. schanzt Priklopils Wohnungen ihrem Bruder zu

Den Kampusch-Peiniger habe sie «aus Menschlichkeitsgründen» beim Familiengrab beigesetzt, sagte sie in der Einvernahme vom 27. September 2006 (siehe Bildstrecke, Dok. 7). Die Priklopil-Mutter Waltraud habe ihr leid getan, deshalb habe sie ihr Hilfe angeboten. Ebenfalls kümmerte sie sich um die Formalitäten einer Namensänderung für Frau Priklopil – angeblich um sie vor den Medien zu schützen. Trotz all der Handlungen will sie Priklopil kaum gekannt haben. Margit W. behauptet, ihn 1996 kennen gelernt und ihn seither nur ein einziges Mal gesehen zu haben (siehe Bildstrecke, Dok. 8) Natascha Kampusch will sie vor deren Flucht ebenfalls noch nie gesehen haben. Trotzdem fuhr Margit W. gemeinsam mit Kampusch zum Friedhof (siehe Bildstrecke, Dok. 17).

Doch es gibt noch weitere merkwürdige Verbindungen zwischen der umtriebigen Schwester und der Familie Priklopil. So erwirkte sie bereits am 2. Oktober 2006, also sechs Wochen nach Kampuschs Flucht, bei Priklopils Mutter die Erteilung einer weitgehenden Vollmacht (siehe Bildstrecke, Dok. 11) Damit sorgte sie dafür, dass zwei Wohnungen von Wolfgang Priklopil an Ernst H. überschrieben wurden. Dies, obwohl Ernst H. bei Priklopil Schulden gehabt haben soll (siehe Bildstrecke, Dok. 12, 14). Auch löste sie ein Aktiendepot Priklopils auf (siehe Bildstrecke, Dok. 16)

Margit W. übernimmt die Geschäfte der Prikopils

Die österreichische Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein sagt: «Margit W. hat nach dem Tod Priklopils alle Familiengeschäfte der Priklopils in die Hand genommen.» Insbesondere betreffe das eine Vollmacht, die W. von der Mutter des Täter bekommen habe. «Sie hat die psychische Ausnahmesituation der Frau Priklopil ausgenutzt.» Deshalb reichte Belakowitsch-Jenewein eine parlamentarische Anfrage ein, mit welcher sie beantwortet haben will, was genau die Hintergründe der Umverteilung des Priklopil-Vermögens waren.

Zudem möchte Belakowitsch-Jenewein durch eine weitere parlamentarische Anfrage vom 14. Dezember 2011 geklärt haben, warum Margit W. seit dem Jahr 2002 versucht, ein Ferienhaus auf der brasilianischen Insel Itaparica zu verkaufen (siehe Bildstrecke, Dok. 18). Es gibt laut der Abgeordneten Hinweise – insbesondere im Zusammenhang mit dem aus dem Reisepass der Natascha Kampusch entfernten Passfoto – die andeuteten, dass Kampusch längere Zeit im Ausland gefangen gehalten wurde. Eine weitere mysteriöse Tatsache ist, dass - wenn man in der Google-Suchfunktion ‹makemehot› eingibt - direkt auf die M. GmbH* verlinkt wird. Diese Firma gehört Margit W. Sie ist alleinige Gesellschafterin und gibt an, die Firma beschäftige sich mit Seminaren und Marketing im Wirtschaftsbereich (siehe Bildstrecke, Dok. 8).

Wie passt das alles zusammen? Kannte Margit W. Priklopil wirklich nur flüchtig? Was für eine Rolle spielt die «umtriebige Schwester» im Fall Kampusch? Karl Kröll, der Bruder des verstorbenen SOKO-Leiters, meint: «Sie merkte, dass ihr Bruder der Schwachpunkt ist, da hat sie alles übernommen.» Wird sie nun weiter in den Fokus der Ermittler geraten? Rzeszut resümiert, was die Polizei- und vor allem auch die Justizarbeit im Zusammenhang mit Margit W. angeht: «… an sich ist es richtig, dass eine ganze Menge an konkreten Ermittlungsansätzen vorhanden wären, die bisher nicht aufgegriffen wurden.»

Margit W. - für die die Unschuldsvermutung gilt - konnte für eine Stellungnahme weder per E-Mail noch telefonisch erreicht werden.

Ernst H. - für den die Unschuldsvermutung gilt - nahm zum Fall keine Stellung. Sein Anwalt Manfred Ainedter sagte zu 20 Minuten Online: «Dazu können und wollen wir uns zurzeit nicht äussern.»

*Namen der Redaktion bekannt

Video: Mathieu Gilliand/20 Minuten Online (Mitarbeit: Guido Grandt, Udo Schulze)

Lesen Sie am Mittwoch Teil 7 «Kampusch und Priklopil – die Beziehung»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.