Aktualisiert 20.06.2008 11:56

Anzeige wegen BeleidigungMark Medlock und das böse F-Wort

Mark Medlock ist eigentlich für seine sonnige Art und seine gute Laune bekannt. Doch am Flughafen Köln/Bonn zeigte der Sänger nun, dass auch er mal ausrastet. Die Folge: eine Anzeige wegen Beleidigung.

Mark Medlock muss einen ganz schlechten Tag erwischt haben, als er am Morgen des 16. Juni einen Flieger am Flughafen Köln/Bonn besteigen wollte. Bei der Sicherheitskontrolle fing der Ärger an. Im Handgepäck des 29-Jährigen befanden sich flüssige Kosmetikartikel. Da bei Flügen nur weniger als 100 Milliliter mitgenommen werden dürfen, bat ihn eine Frau von der Sicherheit, die Artikel wegzuwerfen, berichten übereinstimmend das deutsche Boulevardblatt «Bild» und das Klatschmagazin «Bunte».

Medlock, eigentlich ein gutmütiger Kerl, muss das tierisch aufgeregt haben. Wütend habe er seine Sachen in die Mülltonne gefeuert und dann die Mitarbeiterin des Deutschen Schutz- und Wachdienstes beschimpft, weiss «Bild»: Die soll die Fresse runterschrauben, die F***e», zitiert ihn die Zeitung. «Die Beleidigung gegen unsere Mitarbeiterin ist gefallen. Wir haben Anzeige erstattet», bestätigte ein Unternehmenssprecher.

Sein Pendant auf der Gegenseite, Volker Neumüller, bestreitet, dass sein Schützling derart ausgerastet ist. «Mark wurde von der Mitarbeiterin provoziert. Die ihm vorgeworfene Äusserung hat er nicht gemacht.»

Einer, der es mit angehört haben will und selbstverständlich auch seinen Senf dazu geben muss, ist Wolfgang Bosbach. Warum das selbstverständlich ist? Der Mann ist CDU-Politiker und als solcher muss er offenbar einen moralischen Tadel aussprechen. Der Vorteil: Er kommt damit in die «Bild»-Zeitung. «Das Verhalten von Herrn Medlock gegenüber der Sicherheitskraft, die nur ihre Pflicht getan hat, war für mich unbegreiflich. Die Sicherheitsregeln gelten für alle, auch für sogenannte Superstars. Herr Medlock sollte sich entschuldigen.»

(phi)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.