Aufatmen bei der Schweiz: Mark Streit spielt an der Heim-WM
Aktualisiert

Aufatmen bei der SchweizMark Streit spielt an der Heim-WM

Das Schweizer Nationalteam kann an der Heim-WM auf seinen besten Verteidiger zählen. Mark Streit (31) erhielt von den New York Islanders über die Ostertage die Freigabe für den Titelkampf in Bern und Kloten. Auch Torhüter Daniel Manzato wurde nominiert.

Für die Partien in dieser Woche in Norwegen wird Streit noch nicht zur Verfügung stehen. Der NHL-Verteidiger stösst am kommenden Montag zum Schweizer Team und wird in der WM-Hauptprobe am Dienstag gegen die USA in Kloten erstmals wieder das Schweizer Dress tragen. Sein letztes von 153 Länderspielen absolvierte der 290-fache NHL- Spieler, der mit den Islanders die Regular Season der NHL auf dem letzten Platz abschloss, vor zwei Jahren an der WM in Moskau. Mit seinen 56 Punkten (16 Tore/40 Assists) war Streit der erfolgreichste Skorer seines Teams und der siebterfolgreichste Verteidiger der NHL.

Manzato (25), der in dieser Saison mit den Albany River Rats (AHL) 32 Partien absolvierte, reiste gestern (Montag) bereits als einer von 24 Spielern mit ins Trainingscamp nach Oslo. Manzato, der bisher zu zwölf Länderspiel-Einsätzen kam, stiess in den letzten drei Jahren stets nach dem Ende der Saison in Nordamerika zum Nationalteam; eine WM-Partie absolvierte er aber trotzdem noch nie.

Wirz und Gobbi aussortiert

Auf der anderen Seite sortierte Krueger Valentin Wirz und John Gobbi aus dem WM-Kader. Kruegers Verzicht auf den Stürmer von Fribourg und den Verteidiger von Servette ist keine Überraschung. Wirz, der erst vor einer Woche zum Team gestossen war, hatte am Mittwoch im ersten Test gegen die Finnen (0:3) pausieren müssen und kam drei Tage später in Kreuzlingen (4:3) nur als 13. Stürmer zum Einsatz. Gobbi sass beim zweiten Test gegen die Finnen auf der Tribüne.

Das Aufgebot für das Trainingslager in Norwegen:

Tor (3): Marco Bührer (Bern), Lukas Flüeler (ZSC Lions), Daniel Manzato (Albany River Rats/AHL).

Verteidigung (7): Goran Bezina (Genève-Servette), Severin Blindenbacher (ZSC Lions), Raphael Diaz (Zug), Philippe Furrer (Bern), Timo Helbling (Lugano), Roman Josi (Bern), Mathias Seger (ZSC Lions).

Sturm (14): Patrik Bärtschi (Bern), Thomas Déruns (Genève-Servette), Ryan Gardner (ZSC Lions), Sandy Jeannin (Fribourg), Romano Lemm (Lugano), Thibaut Monnet (ZSC Lions), Thierry Paterlini (Lugano), Martin Plüss (Bern), Marc Reichert (Bern), Kevin Romy (Lugano), Ivo Rüthemann (Bern), Raffaele Sannitz (Lugano), Julien Sprunger (Fribourg), Thomas Ziegler (Bern). (si)

Deine Meinung