Electronic Arts: Marktführer schreibt rote Zahlen

Aktualisiert

Electronic ArtsMarktführer schreibt rote Zahlen

Trotz «Fifa» und «NHL»: Game-Publisher EA bleibt zwar über den Ergebniserwartungen, meldet aber einen Quartalsverlust von 376,7 Millionen Franken.

von
pst
EA-Hauptsitz in Redwood City, USA.

EA-Hauptsitz in Redwood City, USA.

Mit einem Anteil von 35 Prozent im Next-Gen-Bereich sieht sich Electronic Arts (EA) als klarer Marktführer. Das Unternehmen hat im letzten Quartal 2013 aber einen grösseren Verlust eingefahren als noch ein Jahr zuvor. Von September bis Dezember hat EA einen Umsatz von 723,4 Millionen Franken erwirtschaftet, womit man 12 Prozent unter dem Vorjahresquartal liegt. Der Netto-Verlust beträgt 275,7 Millionen Franken.

Tatsächlich liegt das Ergebnis über den Erwartungen. Electronic Arts hatte mit einem Umsatz von 693,8 Millionen Franken und einem Verlust von 393 Millionen Franken gerechnet.

In den westlichen Märkten sieht sich EA als führender Anbieter von Next-Gen-Titeln. Der Anteil an allen Softwareverkäufen für Xbox One und Playstation 4 habe bei 35 Prozent gelegen.

Im Gesamtjahr erwartet der Publisher ein Plus von nahezu vier Prozent auf 1,98 Milliarden Franken beim physischen Geschäft. Der Umsatz aller Segmente zusammen (Retail, Digital, Mobile und Handheld) soll im Geschäftsjahr mit Abschluss per 31. März drei Prozent über dem Vorjahr liegen und knapp 3,5 Milliarden Franken betragen.

Deine Meinung