Aktualisiert

Möbelhaus-DiplomatieMarokko streitet mit Schweden und straft Ikea

Am Dienstag sollte in Marokko die erste Ikea-Filiale eröffnet werden. Die Behörden wollen das aber verhindern. Der Grund dafür liegt in der Geopolitik.

von
nsa
1 / 6
Eine Ikea-Mitarbeiterin steht am 28. September 2015 in der ersten Ikea-Filiale von Marokko. Das Land blockiert die Eröffnung des Geschäfts wegen...

Eine Ikea-Mitarbeiterin steht am 28. September 2015 in der ersten Ikea-Filiale von Marokko. Das Land blockiert die Eröffnung des Geschäfts wegen...

AFP/str
...seiner Beziehung zu Schweden.

...seiner Beziehung zu Schweden.

AP/Abdeljalil Bounhar
Schweden spricht darüber, die Souveränität der West-Sahara zu akzeptieren.

Schweden spricht darüber, die Souveränität der West-Sahara zu akzeptieren.

AP/Abdeljalil Bounhar

Blau, gelb und viereckig steht sie in der Nähe von Casablanca: die erste Ikea-Filiale in Marokko. 300 Arbeiter sollten die Kunden hier ab Dienstag mit Billy-Regalen versorgen. Geplant war die Eröffnung für Dienstag.

Am Montag verkündete das marokkanische Innenministerium aber, dem Möbelhaus fehle ein notwendiges Zertifikat. Die Eröffnung werde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Was die Westsahara mit dem Streit zu tun hat

Die Regierung habe die Verschiebung am Montag in einer Krisensitzung beschlossen. Laut der Website le360.ma, der gute Verbindungen zum marokkanischen Königspalast nachgesagt werden, hat diese Blockade nichts mit einem Zertifikat zu tun – sondern mit den Verbindungen von Ikea zu Schweden.

Hintergrund sei die Unterstützung von Schweden für die Autonomiebestrebungen der Westsahara. Diese Region war bis 1975 spanische Kolonie und wird seither von Marokko beansprucht. Nach jahrelangem Unabhängigkeitskrieg herrscht dort zwar heute ein Waffenstillstand – eine angekündigte Abstimmung über die Zukunft der Region wurde aber nie durchgeführt. Schweden hatte im vergangenen Jahr als erstes westliches Land Palästina anerkannt und debattiert im Moment darüber, ob es das auch mit der Westsahara machen soll – das sorgt in Marokko für Unmut.

(nsa/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.