Löwen-Deal geplatzt: «Marquard hat eine andere Idee von fairen Löhnen»
Aktualisiert

Löwen-Deal geplatzt«Marquard hat eine andere Idee von fairen Löhnen»

Tanja Schenker (29) machte bei der Sendung «Die Höhle der Löwen» einen Deal mit ihren Luxustaschen. Dieser ist aber bereits wieder geplatzt.

von
lar/wed
1 / 9
Die 29-jährige Tanja Schenker war am Dienstagabend in der TV24-Sendung «Die Höhle der Löwen» zu Gast.

Die 29-jährige Tanja Schenker war am Dienstagabend in der TV24-Sendung «Die Höhle der Löwen» zu Gast.

Andrea Camen
Mit ihrem nachhaltigen Luxuslabel Happy Genie hat sie eine vegane Handtasche aus Apfelresten entwickelt.

Mit ihrem nachhaltigen Luxuslabel Happy Genie hat sie eine vegane Handtasche aus Apfelresten entwickelt.

Andrea Camen
Beim Design der Tasche angeht, gibt es viele Möglichkeiten: Zur Auswahl stehen vier verschiedene Basisfarben. Die Henkel kann man austauschen, die Grösse verändern, die Schulterriemen gibts in verschiedenen Farben, und vorne an der Tasche befindet sich eine abnehmbare Clutch, die es in 30 Designvarianten gibt.

Beim Design der Tasche angeht, gibt es viele Möglichkeiten: Zur Auswahl stehen vier verschiedene Basisfarben. Die Henkel kann man austauschen, die Grösse verändern, die Schulterriemen gibts in verschiedenen Farben, und vorne an der Tasche befindet sich eine abnehmbare Clutch, die es in 30 Designvarianten gibt.

Gemacht aus Apfelresten, nicht von Tieren – das ist die Idee von Tanja Schenker, Gründerin des Lables Happy Genie. «Ich bin die erste Designerin, die aus Äpfeln ein Luxusprodukt lanciert hat, das nicht nur gut aussieht, sondern auch eine hohe Qualität aufweist», sagt die 29-Jährige.

«Die Taschen sind nicht bloss zu 100 Prozent vegan, sondern auch fair und mit innovativen Materialien gefertigt.» Der Stoff aus den Apfelresten fühle sich wie Leder an. Die Taschen werden in Bäch SZ am Zürichsee designt und dann in einem norditalienischen Familienbetrieb produziert. Dort arbeiten 30 Mitarbeiter, die alles von Hand anfertigen. «Vom Apfel über die Metallkomponenten bis zur fertigen Tasche werden so bloss 700 Kilometer zurückgelegt», sagt Schenker. Die komplette Tasche kostet rund 950 Franken.

Deal von «Die Höhle der Löwen» schon wieder geplatzt

Am Dienstag war Tanja Schenker mit ihren Taschen in der TV24-Sendung «Die Höhle der Löwen Schweiz» zu Gast, wo sie versuchte die Investoren-Jury von ihrer Luxusmarke zu überzeugen. Jürg Marquard sowie Bettina Hein waren an einem Deal interessiert und einigten sich auf einen Firmenanteil von 25 Prozent für 200'000 Franken Kapital.

Aus der Investition wurde aber nichts: «Zum Glück platzte der Deal, da wir komplett unterschiedliche Werte teilen», so die 29-Jährige. Für sie sei die nachhaltige Produktion des Produkts genauso wichtig wie die fairen Arbeitsbedingungen. «Herr Marquard und ich haben eben nicht dieselbe Vorstellung von fairen Löhnen.»

Das sagt Jürg Marquard

Jürg Marquard widerspricht dieser Darstellung auf Anfrage von 20 Minuten: «Faire Arbeitsbedingungen sind für uns Löwen in allen Bereichen absolut relevant. Im Falle von Happy Genie stand die Lohnforderung von 100'000 Franken in keinem Verhältnis zu den wenigen Taschen, die bisher verkauft wurden und auch die projizierten Umsätze waren leider total unrealistisch.» In der umsatzarmen Startphase solle man das gesprochene Investement grösstenteils in das Unternehmen und dessen Entwicklung investieren.

Auch Löwin und Co-Investorin Bettina Hein bestätigt, dass man sich hinsichtlich der Kapitalverwendung nicht einig wurde: «Im Rahmen meines privaten Mentoring-Programmes habe ich aber Tanja Schenker angeboten, sie auf ihrem weiteren Weg als Gründerin zu unterstützen.»

«Weltweit als nachhaltiges Luxusunternehmen positionieren»

Die junge Designerin hofft nun trotz der Löwen-Enttäuschung darauf, dass durch die Sendung mehr Leute auf Happy Genie aufmerksam werden. Im Ausland gibts inzwischen bereits erste Erfolge zu vermelden, so Schenker: «Wir haben erste europäische Grosskunden und haben in den USA schon Taschen verkauft. Auch sind wir in der Schweiz mit verschiedenen Distributionspartnern im Gespräch, was uns natürlich sehr freut.»

Ein Pluspunkt: Beim Design der Tasche angeht, stehen viele Möglichkeiten zu Verfügung. Es gibt sie in vier verschiedenen Basisfarben – schwarz, weiss, braun und braungrau. Zudem kann man die Henkel austauschen, die Grösse verändern, die Schulterriemen gibts in verschiedenen Farben, und vorne an der Tasche befindet sich eine abnehmbare Clutch, die es in 30 Designvarianten gibt.

Ihr grosses Ziel für die Zukunft: «Happy Genie weltweit als nachhaltiges, veganes und faires Luxusunternehmen zu positionieren.»

Deine Meinung