Zürcher Wahlen 2015: Martin Graf rechnet nach der Abwahl mit Gürber ab
Aktualisiert

Zürcher Wahlen 2015Martin Graf rechnet nach der Abwahl mit Gürber ab

Zuerst die Tränen, dann die Wutrede: Der abgewählte Zürcher Regierungsrat Martin Graf (Grüne) rechnet mit Carlos-Betreuer und Jugendanwalt Hansueli Gürber ab.

von
20M
Vor der Weinwirtschaft Stampfenbach holte der abgewählte Martin Graf zum Rundumschlag aus.

Vor der Weinwirtschaft Stampfenbach holte der abgewählte Martin Graf zum Rundumschlag aus.

Nach seiner Abwahl am Sonntag wurde Regierungsrat Martin Graf von seinen Parteikollegen vor der Weinwirtschaft am Stampfenbach, wo eigentlich das Wahlfest seiner Partei hätte steigen sollen, mit Applaus empfangen. «Das ist ein trauriger Tag für uns», sagte er und seine Augen füllten sich mit Tränen.

Als er sich wieder gefangen hatte, änderte sich sein Ton rasch. Nun klang es so: «Ich muss hier und an dieser Stelle sagen, Gürber ist kein Bauernopfer. Ich möchte das jetzt einfach nicht mehr hören. Auch nicht von irgendwelchen Grünen, die einen solchen Seich behaupten.»

Mitleid sei fehl am Platz

Jugendanwalt Gürber war der Betreuer von Carlos. Das Sondersetting für den jungen Straftäter hatte letztes Jahr schweizweit für Rummel gesorgt. Graf als politischer Verantwortlicher hatte punkto Kommunikation keine gute Figur gemacht, wie er selber eingestand. Der Fall und die damit einher gehenden Negativ-Schlagzeilen waren laut Politbeobachtern mit ein Grund für die Abwahl des Justizdirektors.

TeleZüri filmte die ganze Rede und sendete Ausschnitte daraus am Montagabend in den ZüriNews. Sinngemäss sagte Graf demnach weiter, dass jegliches Mitleid mit Gürber fehl am Platz sei: «Er bekam eine gut finanzierte Frühpensionierung.» Zudem sei es Gürber gewesen, der diesen Film gewollt habe: «Der Film war für seine Pensionierung. Er leistete sich das für seinen Narzissmus.»

In seiner Wutrede holte Graf gemäss TeleZüri auch zum Rundumschlag gegen die Medien aus, welche seiner Meinung nach den Fall Carlos zum Anlass nahmen, um Sendeformate und Zeitungsspalten zu füllen.

Deine Meinung