Aktualisiert 10.04.2020 08:48

Flug aus China

Martullo-Blocher besorgt Masken für Coiffeure

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher lässt Gesichtsmasken aus China einfliegen. Das Ziel: Coiffeure sollen möglichst bald wieder öffnen.

von
daw
1 / 6
Friusursorgen: Martullo-Blocher macht Druck, dass die Coiffeursalons wieder öffnen.

Friusursorgen: Martullo-Blocher macht Druck, dass die Coiffeursalons wieder öffnen.

EMS
Martullo-Blocher durfte keine Schutzmaske im Parlament tragen.

Martullo-Blocher durfte keine Schutzmaske im Parlament tragen.

Keystone/Alessandro Della Valle
Ratspräsidentin Isabelle Moret verbot es der SVP-Nationalrätin.

Ratspräsidentin Isabelle Moret verbot es der SVP-Nationalrätin.

Alessandro Della Valle

Seit dem 17. März dürfen die Coiffeure keine Haare mehr schneiden. Entsprechend kämpfen in der Corona-Krise viele ums Überleben. SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher macht das nach eigenen Angaben Sorgen, wie aus einer Mitteilung ihrer EMS-Chemie hervorgeht.

Vor zehn Tagen habe sie darum Kontakt mit ihrem eigenen Coiffeur aufgenommen und dann zusammen mit Coiffure Suisse ein Konzept entwickelt, wie die Frisöre wieder zu Schere und Rasierer greifen könnten. So soll nur die Hälfte der Stühle besetzt sein, und es soll mit Masken, Handschuhen und Einweg-Umhängen gearbeitet werden.

Masken zum Selbstkostenpreis

Weil Masken immer noch Mangelware seien, habe Martullo-Blocher Masken in China und einen Flug in die Schweiz organisiert, heisst es weiter. 600'000 Masken seien auf dem Weg in die Schweiz.

Ganz gratis macht sie es allerdings nicht: Sobald der Bundesrat den Lockdown für Coiffeure aufhebt, können diese die Schutzmasken über eine Website kaufen. Sie kosten pro Stück 90 Rappen zuzüglich Mehrwertsteuer. Dies sei der Selbstkostenpreis.

Sie wolle damit zum «Überleben des Gewerbes, aber auch zur Verbesserung der allgemeinen Gemütslage der breiten Bevölkerung in diesen anspruchsvollen Zeiten» beitragen, wird die Unternehmerin zitiert.

Die Politikerin sorgte kürzlich für Schlagzeilen, weil sie im Nationalratssaal eine Maske getragen hatte. Die SVP hat wiederholt eine Maskenpflicht und ein Ende des Lockdowns gefordert, auch die Wirtschaft machte Druck, die Massnahmen bald zu lockern. Der Bundesrat hat nun eine etappenweise Lockerung der Massnahmen ab Ende April in Aussicht gestellt. Von einer Maskenpflicht wollte das Bundesamt für Gesundheit bislang nichts wissen: Es sei wissenschaftlich nicht bewiesen, dass eine generelle Maskenpflicht einen Nutzen habe.

Fehler gefunden?Jetzt melden.