Bundesamt für Gesundheit: Masern fordern zwei Tote in diesem Jahr

Publiziert

Bundesamt für GesundheitMasern fordern zwei Tote in diesem Jahr

Zwei Menschen kamen aufgrund der Masern in diesem Jahr bereits ums Leben. Dies schreibt das Bundesamt für Gesundheit in einer Mitteilung.

1 / 6
Masern zählen zu den ansteckendsten Krankheitserregern, mit denen sich ein Mensch infizieren kann.

Masern zählen zu den ansteckendsten Krankheitserregern, mit denen sich ein Mensch infizieren kann.

Keystone/AP/str
Den besten Schutz bringt laut Bundesamt für Gesundheit eine Impfung mit dem kombinierten Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). Selbst in den seltenen Fällen, in denen es trotz Impfung zu Masern kommt, ist der Krankheitsverlauf abgeschwächt.

Den besten Schutz bringt laut Bundesamt für Gesundheit eine Impfung mit dem kombinierten Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). Selbst in den seltenen Fällen, in denen es trotz Impfung zu Masern kommt, ist der Krankheitsverlauf abgeschwächt.

Keystone/AP/Steve Kohls
Das Perfide an Masern: Erkrankte sind auch dann schon ansteckend, wenn sie noch nicht den typischen Hautausschlag entwickelt haben. Denn die Infektionsgefahr besteht drei bis fünf Tage vor dem Ausbruch des Hautausschlags und bis vier Tage danach.

Das Perfide an Masern: Erkrankte sind auch dann schon ansteckend, wenn sie noch nicht den typischen Hautausschlag entwickelt haben. Denn die Infektionsgefahr besteht drei bis fünf Tage vor dem Ausbruch des Hautausschlags und bis vier Tage danach.

PD

Die Masern haben dieses Jahr in der Schweiz zu zwei Todesfällen geführt. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mit.

Beim ersten Fall handelt es sich um einen 30-jährigen zuvor ungeimpften Mann, der von Angehörigen mit Masern angesteckt wurde. Er wurde 67 Stunden nach Exposition nachgeimpft. Diese Impfung kam jedoch zu spät, und er erkrankte trotzdem an Masern. Er verstarb innert kürzester Zeit nach Auftreten der ersten Symptome zu Hause. Die genaue Todesursache wird abgeklärt.

Beim zweiten Fall handelt es sich um einen 70-jährigen Mann, der wegen Krebs immunsupprimiert war. Wie sich der Mann mit Masern angesteckt hat, ist nicht bekannt. Er verstarb wenige Tage nach Beginn einer masernbedingten Lungenentzündung trotz Intensivpflege im Spital. (sda)

Deine Meinung