21.10.2020 10:30

«Gibt es kein Corona?»Maske am Kinn, kein Abstand – verstörende Fan-Szenen in Rennes

Die Partie Stade Rennes gegen Krasnodar in der Champions League gerät zur Ausnahmesituation, die Fans eskalieren. Trotz Pandemie-Grossalarm in Frankreich.

von
Nils Hänggi
1 / 3
Corona? War da was? Den Rennes-Fans schien das Virus egal zu sein. 

Corona? War da was? Den Rennes-Fans schien das Virus egal zu sein.

Foto: Twitter
5000 Fans waren im Stadion. Was zu Pandemiezeiten komisch anmutet, war erlaubt.

5000 Fans waren im Stadion. Was zu Pandemiezeiten komisch anmutet, war erlaubt.

Foto: Imago
Jedoch – und das ist der entscheidende Punkt – gilt auch in Frankreich ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Regeln besagen, dass die Maske getragen werden muss.

Jedoch – und das ist der entscheidende Punkt – gilt auch in Frankreich ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Regeln besagen, dass die Maske getragen werden muss.

Foto: Imago

Darum gehts

  • Stade Rennes spielte am Dienstagabend gegen FK Krasnodar.

  • Die Partie endete 1:1.

  • Verstörend waren jedoch die Fans. Es schien, dass es für sie das Coronavirus nicht gibt, hielten sie sich doch an keine Sicherheitsregeln.

Verstörende Szenen in Pandemiezeiten gab es während des Champions-League-Gruppenspiels zwischen Stade Rennes und FK Krasnodar (1:1) zu sehen. So bevölkerten bei der Heimpartie des Ligue-1-Clubs rund 5000 Zuschauer den Roazhon Park – und gaben dabei wenig auf Hygienemassnahmen und Mindestabstand.

So war auf TV-Bildern eindeutig zu erkennen, wie Zuschauer ihre Maske unter dem Kind trugen, anstatt damit Mund und Nase zu bedecken. Und als Rennes in der 56. Minute per Penalty in Führung ging, gerieten Fans völlig ausser Kontrolle, stürmten beinahe die Bande zum Rasen und standen schreiend und ungeschützt direkt am Spielfeldrand.

Fans waren erlaubt

Die Reaktionen: wütend und fassungslos. Auf Twitter fragten mehrere User: «Gibt es in Rennes etwa kein Corona?» Und auch der TV-Kommentator des Spiels war ratlos angesichts der Zuschauerdichte im Stadion. Seine Reaktion tendierte von sprach- und fassungslos bis wütend angesichts der Leichtfertigkeit in Corona-Zeiten.

Wer sich nun fragt, wie das möglich war und ob es zulässig war, dass so viele Menschen so eng beieinander standen, dem kann gesagt werden: Ja, all das war zulässig – zumindest teilweise. Denn: Die lokalen und nationalen Behörden haben bei der Auslastung der Stadien alleinige Entscheidungsgewalt, während die Uefa nur Empfehlungen für Rahmenbedingungen abgibt, wonach Spielstätten maximal zu 30 Prozent ausgelastet sein dürfen. Und die Stadt Rennes erlaubte diese Auslastung.

Jedoch – und das ist der entscheidende Punkt – gilt auch in Frankreich ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Regeln besagen, dass die Maske getragen werden muss. Nur interessierte das im Rennes-Stadion offenbar die wenigsten Fans.

Schon vor der Partie schien Corona egal zu sein

Dass sich die Fans nicht an die Regeln halten würden, war aber bereits vor dem Spiel zu ahnen. So kursierten vor der Partie, die 1:1 endete, Videos, die zeigten, wie Fans ihr Team bei dessen Ankunft in Stadionnähe frenetisch mit Pyrotechnik und bar jeden Mindestabstands feierten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
52 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Fussballfan

22.10.2020, 12:23

beim Anblick dieser Bilder kommt mir unweigerlich das Champions League Spiel in Bergamo ganz zu Beginn der Corona Pandemie in den Sinn. Dies war nachweisslich einer der Hotspots in Italien und es bleibt nun zu hoffen, dass es dieses Mal gut ausgeht

YB Superfan

22.10.2020, 12:20

900 Millionen officell YB Fans zelebrieren das perfekte Covid19 Schutzkonzept und es kommt zu keiner Annäherung von unter 2 Meter. Wer sich nicht daran hält, wird auf Lebzeiten von der officell YB Fangemeinde ausgeschlossen und erhält auf Lebzeiten Stadionverbot von den 900 Millionen officell YB Fans

DH

21.10.2020, 14:27

Auf 2 von 3 Bildern verhalten sich die Fans völlig ok. Da sehe ich auch nicht viele welche die Maske nicht auf haben. Betreffend Abstand, müsste man evtl den Verein und nicht die Fans in die Pflicht nehmen, wenn diese nicht genügend Sektoren öffnen, damit sich die Fans genügend verteilen können. Auf dem 3. Bild sieht man eine Handvoll Fans (von 5000) die sich nicht an die Regeln halten. Und auf dieser Grundlage zu sagen, dass dies Verstörend sei, kann ich nicht nachvollziehen. Evtl mehr Bilder oder aufhören zu polarisieren!!! Unsäglich.