Sursee A2: Massenkarambolage auf A2 fordert zwei Verletzte
Publiziert

Sursee A2Massenkarambolage auf A2 fordert zwei Verletzte

Auf der Autobahn A2 in Sursee kam es zu einem Auffahrunfall mit fünf beteiligten Autos. Dadurch kam es zu einem Stau im Morgenverkehr.

von
jab
1 / 6
Am Donnerstag kurz vor 6.30 Uhr kam es auf der Autobahn A2 in Sursee vor dem Tunnel Mariazell in Fahrtrichtung Süden zu einer Auffahrkollision mit fünf beteiligten Autos.

Am Donnerstag kurz vor 6.30 Uhr kam es auf der Autobahn A2 in Sursee vor dem Tunnel Mariazell in Fahrtrichtung Süden zu einer Auffahrkollision mit fünf beteiligten Autos.

Luzerner Polizei
Wegen stockendem Verkehr hielten die ersten drei beteiligten Autos an, wie Urs Wigger von der Luzerner Polizei auf Anfrage sagt. Ein viertes Auto konnte nicht mehr bremsen und prallte ins dritte, welches ins zweite Auto und dieses wiederum in den ersten Wagen geschoben wurde.

Wegen stockendem Verkehr hielten die ersten drei beteiligten Autos an, wie Urs Wigger von der Luzerner Polizei auf Anfrage sagt. Ein viertes Auto konnte nicht mehr bremsen und prallte ins dritte, welches ins zweite Auto und dieses wiederum in den ersten Wagen geschoben wurde.

Luzerner Polizei
Ein fünftes Auto, das in Richtung des Unfalls fuhr, konnte ebenfalls nicht bremsen und prallte ins Heck des vierten Wagens.

Ein fünftes Auto, das in Richtung des Unfalls fuhr, konnte ebenfalls nicht bremsen und prallte ins Heck des vierten Wagens.

Luzerner Polizei

Kurz vor 6.30 ist der Verkehr auf der Autobahn A2 in Sursee vor dem Tunnel Mariazell ins Stocken geraten. Deswegen bremsten laut Urs Wigger, Sprecher der Luzerner Polizei, drei Autos ab und blieben stehen.

Ein nachfolgendes Auto konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen und fuhr ins Heck des dritten Wagens. Dieser wurde in der Folge in das vor ihm stehende Auto geschoben. Der zweite Wagen prallte in den ersten. Ausserdem konnte auch noch ein fünfter Automobilist nicht rechtzeitig bremsen und er prallte ins Heck des vierten Wagens.

Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken

Bei dem Unfall, der sich in Richtung Süden ereignete, wurden die Fahrer des ersten und des dritten Autos leicht verletzt. Wie Wigger weiter sagt, würden sie sich selber in ärztliche Behandlung begeben, wenn dies nötig wäre. Am Unfallort sei keine medizinische Versorgung aufgeboten worden.

Vier der beschädigten Autos waren nicht mehr funktionstüchtig, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag weiter mitteilte. Sie mussten abtransportiert werden. An allen Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 80'000 Franken. Durch den Unfall kam es im Morgenverkehr zu Rückstau.

Deine Meinung