30.06.2020 15:58

Bassersdorf ZH

Massenschlägerei von Fussball-Junioren löst Polizeieinsatz aus

Beim Freundschaftsspiel zwischen den A+-Junioren des FC Bassersdorf und dem SV Rümlang kam es am Sonntag zu Ausschreitungen. Das Spiel wurde abgebrochen.

von
Matteo Bonomo

Am Sonntag spielten sich auf dem Acherwis in Bassersdorf unschöne Szenen ab. Beim A-Junioren-Spiel zwischen dem FC Bassersdorf und dem SV Rümlang kam es in der Schlussphase zu Ausschreitungen auf dem Spielfeld. Wie Marcel Lutz, Chef der Kommunalpolizei Dietlikon, mitteilt, rückten mehrere Patrouillen der Polizei aus, um die Situation zu beschwichtigen.

Die Polizei konnte die Spieler voneinander trennen und so die Situation klären. «Auslöser der Schlägerei war wohl ein Foul», so Lutz auf Anfrage. Es herrschte eine grosse Hektik auf dem Sportplatz, bislang gab es jedoch keine Anzeigen. Marcel Lutz: «Da wir uns im Bereich der Tätlichkeiten befanden, ist die Situation für uns vorerst erledigt, solange keine Anzeigen erstattet werden.»

«Es wurde Spielern, die am Boden lagen, ins Gesicht gekickt»

Wie ein Leser-Reporter sagt, war die Stimmung im Spiel von Anfang an aufgeheizt. Wie es zur Schlägerei kam, ist für ihn unklar. Laut dem Leser-Reporter erlitten mehrere Leute leichte Prellungen und Nasenbluten. «Es wurde Spielern, die am Boden lagen, ins Gesicht gekickt», so der junge Mann vor Ort.

Auch beim Fussballverband der Region Zürich (FVRZ) weiss man über die Ausschreitungen vom Sonntag Bescheid: «Durch den Schiedsrichterrapport haben wir erfahren, was passiert ist. Nun warten wir auf die Berichte der Vereine, um zu sehen, wie es mit den beiden Mannschaften weitergehen soll», sagt Willi Scramoncini, Leiter Spielbetrieb.

SV Rümlang zieht Mannschaft per sofort zurück

Beim SV Rümlang hat man bereits reagiert, wie ein Schreiben des Vorstands zeigt, das 20 Minuten vorliegt: «Das A-Junioren-Team wird sich per sofort aus dem Trainings- und Spielbetrieb zurückziehen.» Als Rückzugsgrund werden der Vorfall vom Sonntag sowie der sofortige Rücktritt des gesamten Trainingsteams genannt.

Beim FC Bassersdorf muss man sich erst einen Überblick der ganzen Situation verschaffen. «Es handelt sich um ein laufendes Verfahren. Der SV Rümlang hat sich in einem Schreiben bei uns entschuldigt mit der Betonung, dass ein solches Verhalten in keinster Weise toleriert würde», sagt Felix Pfister, Leiter Junioren des FC Bassersdorf. «Auch wir vom FC Bassersdorf bedauern den Vorfall aufs äusserste und stehen hundertprozentig für Werte wie Fairness, Anstand und Toleranz ein.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.