Aktualisiert 11.06.2008 19:51

Massive Zunahme von Fischsterben im Jahr 2008

Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres gab es im Kanton Luzern neun Fälle von Fischsterben – dreimal mehr als im Jahr 2007. Der Fischereiaufseher ist entsetzt und will eine Kampagne prüfen.

«Ich habe das Fischsterben in den letzten Monaten mit Entsetzen zur Kenntnis genommen», sagt der kantonale Fischereiaufseher Philipp Amrein. Seit Januar verendeten in Luzerner Bächen mehrere tausend kleine und grössere Bachforellen. Dazu komme, laut Amrein, dass es in der Schweiz immer weniger Fische gebe. «Das Fischsterben verschärft also die Situation in den betroffenen Gewässern massiv.» Zudem würden bei solchen Fischsterben ­jeweils fünf Jahre Aufbauarbeit zunichte gemacht.

Häufigster Grund ist ausgelaufene Gülle. Die Landwirte wurden deshalb bereits letztes Jahr auf das Problem aufmerksam gemacht – anscheinend mit Erfolg: 2007 registrierte der Kanton nur drei Fälle von Fischsterben. Über die massive Zunahme in diesem Jahr ist Amrein ratlos. «Nimmt das Problem weiterhin derart zu, muss wieder ­eine Kampagne in Betracht gezogen werden.»

mfe

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.