Baselland: Massnahmen gegen junge Trinker
Aktualisiert

BasellandMassnahmen gegen junge Trinker

Alkoholexzesse unter Minderjährigen nehmen zu. Ein neues Verfahren soll helfen, Alkoholprobleme von Jugendlichen zu erkennen.

von
Jeanne Dutoit
Jugendliche Trinker am Werk.

Jugendliche Trinker am Werk.

Dieter Huber, Teamleiter vom Blauen Kreuz Baselland, stellt fest: «Jugendalkoholismus ist leider ein Phänomen, das wir vermehrt beobachten.» Für die Baselbieter Behörden sei es bis anhin schwierig gewesen, schnell und nachhaltig etwas dagegen zu unternehmen. Nun haben die Polizei, das Blaue Kreuz sowie die Fachstelle Kindes- und Jugendschutz einen Ablauf entwickelt, der bei prob­lematischen Fällen angewendet werden kann. Ein solcher sei zum Beispiel ein Teenager, der zum wiederholten Mal unter der Woche betrunken aufgegriffen wird.

«Polizisten können in dieser Situation künftig eine Gefährdungsmeldung an die Vormundschaftsbehörde abgeben», so Dominik Hächler, ­Leiter der Fachstelle Kindes- und Jugendschutz. Ein klärendes Gespräch soll den jungen Menschen aufzeigen, dass ihr Trinkverhalten nicht ohne Konsequenzen bleibt. «Wir erhoffen uns dadurch eine seriöse Überprüfung des Teenagers. Die Frage, wieso er zur Flasche greift, steht im Vordergrund», so Hächler.

Auch die Eltern sollen für das Fehlverhalten ihres Sprösslings büssen. Sie müssen für die Kosten des Verfahrens aufkommen, die bis zu 850 Franken betragen können. Auch im Basler Grossen Rat ist Alkoholmissbrauch ein Thema: Am Mittwoch wird er über die Einrichtung von Ausnüchterungszellen diskutieren.

Deine Meinung