Matchstrafe gegen Martin Steinegger aufgehoben
Aktualisiert

Matchstrafe gegen Martin Steinegger aufgehoben

Der Nationalliga-Einzelrichter hat die Matchstrafe gegen Berns Verteidiger Martin Steinegger aufgehoben.

Der Internationale hatte im ersten Playoff-Viertelfinal gegen Kloten (3:0) nach einem Check an Domenico Pittis vorzeitig die Dusche aufsuchen müssen.

Schiedsrichter Brent Reiber wollte ursprünglich die Aktion von Steinegger gegen Pittis mit 2 plus 10 Minuten belegen. Als aber Robert Lukas eine Verletzung im Gesicht geltend machte, kam der Ref davon ab, weil er der Annahme war, Lukas hätte sich durch die Aktion des Berners verletzt.

Der Einzelrichter hat nun ein Verfahren gegen Lukas eröffnet. Er prüft, ob Lukas gegen die IIHF-Regel 550 (unsportliches Verhalten) und Artikel 88 des Rechtspflegereglementes (Verhaltensgrundsätze) verstossen hat.

(si)

Deine Meinung