Maul- und Klauenseuche in Argentinien ausgebrochen
Aktualisiert

Maul- und Klauenseuche in Argentinien ausgebrochen

In Argentinien sind rund 70 Rinder an Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten.

Der Ausbruch sei in der nordöstlichen Provinz Corrientes nahe der Grenze zu Paraguay aufgetreten. Insgesamt seien bis zu 3.000 Rinder mit der Seuche in Kontakt gekommen, etwa 70 zeigten Symptome von MKS. (dapd)

Deine Meinung