Treffen vom Sommer 1822: Maurer: «vorwärts im Geist von Langenthal»

Aktualisiert

Treffen vom Sommer 1822Maurer: «vorwärts im Geist von Langenthal»

Bundesrat Ueli Maurer hat am Gedenkanlass für ein Offizierstreffen von 1822 vor einem «trügerischen Gefühl der Sicherheit» gewarnt. Der Vorsteher des VBS forderte einen nationalen Schulterschluss «im Geist von Langenthal». Maurer bereiten auch die Bestände der Armee Sorgen, weil immer mehr Junge Zivildienst leisten wollen.

Am Gedenkanlass vom Freitag Abend in Langenthal beschworen mehrere Redner, unter ihnen Maurer und der Initiant des Festes, der Langenthaler FDP-Nationalrat Johann Schneider-Ammann, den Geist des Treffens vom Sommer 1822. Es sei darum gegangen, aus den Fehlern zu lernen, die 1798 zum Untergang der alten Eidgenossenschaft geführt hatten.

Bundesrat Maurer wünschte sich, dass es heute nicht erst zum Untergang kommen müsse. Es brauche wie damals einen Schulterschluss, der zur Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 führte. Er wünschte sich anstelle unfruchtbarer Richtungsdiskussionen «einen Schritt vorwärts im Geist von Langenthal».

Armeeabbau wider Willen

Der Abbau in der Armee, den er gegen seinen Willen vornehmen müsse, bereite ihm Sorgen. Heute gebe es jährlich 20 000 neue Rekruten, in einigen Jahren nur noch 16 000. Viele zögen den Zivildienst vor. Er könne die Sicherheit nur mit Hilfe aller positiven Kräfte voranbringen, sagte der Verteidigungsminister.

Das Motto des Anlasses, an dem Bundesrat Maurer eine Gedenktafel zum Anlass von 1822 enthüllte, lautete «Sicherheit - Herkunft mit Zukunft». Beschworen wurden Werte wie Unabhängigkeit, direkte Demokratie und vor allem der Milizgedanke, der zu einem breiten Engagement führe. Es gelte, Werte nicht nur zu bewahren, sondern weiterzuentwickeln.

Neben hohen Vertretern aus Armee, Politik und Wirtschaft nahmen im Festzelt beim «Bären» mitten in der Oberaargauer Stadt laut den Veranstaltern rund 2500 Leute teil, die mit Applaus für die Redner nicht sparten. Zu den Organisatoren gehörten Offiziersgesellschaften aller Stufen und der Schweizerische Gewerbeverband. (sda)

Deine Meinung