Aktualisiert 31.07.2018 06:53

Mathe-Genie aus Meierskappel LU

Max (14) wird der wohl jüngste Student der Uni

Fast drei Jahre musste Mathe-Genie Maximilian Janisch (14) warten, um an der Uni aufgenommen zu werden. Nach dem Bachelor möchte er an die US-Elite-Uni Princeton.

von
tk
1 / 4
Der 14-jährige Maximilian Janisch wird im September 2019 die ETH Zürich besuchen.

Der 14-jährige Maximilian Janisch wird im September 2019 die ETH Zürich besuchen.

Maximilian Janisch
Seine Matura hatte er als 9-Jähriger im Sack.

Seine Matura hatte er als 9-Jähriger im Sack.

Maximilian Janisch
Sein Vater hatte lange dafür gekämpft, dass Max eine Universität besuchen darf. In der Schweiz war ihm das lange verwehrt worden.

Sein Vater hatte lange dafür gekämpft, dass Max eine Universität besuchen darf. In der Schweiz war ihm das lange verwehrt worden.

AFP/Eric Cabanis

Bereits mit neun Jahren schloss Maximilian Janisch die Matura in Mathematik mit Bestnoten ab. Er bewarb sich an der ETH mit der Bitte, an den Prüfungen des Studiengangs Mathematik teilnehmen zu dürfen. Die ETH lehnte ab, zumindest eine Immatrikulation war nicht möglich. Stattdessen wurde von der Universität Zürich ein Förderprogramm eigens auf Maximilian zugeschnitten. Seither wird Maximilian von Professor Camillo De Lellis unterrichtet.

Vor rund drei Jahren suchte Maximilians Vater erneut nach einer Schweizer Hochschule, die seinen hochbegabten, damals elfjährigen Sohn aufnehmen würde – wieder vergeblich. So begann er, an der französischen Universität Perpignan Mathematik-Vorlesungen zu besuchen.

Mit 14 an der Universität Zürich aufgenommen

Fünf Jahre später holte er im Juni 2018 die vollständige Matura im Gymnasium Immensee nach. So wird der Meierskappeler nun mit gerade mal 14 Jahren an der Universität Zürich aufgenommen.

«Anfangs konnte man den Unterschied zu den älteren Mitschülern spüren», sagt er. «Zu Zeiten der Matura fiel der Altersunterschied aber nicht mehr gross auf», sagt der heute 1,81 Meter grosse Maturand.

Mathematik- und Informatik-Studium

Mit seiner schnellen Entwicklung fühlt sich der bald 15-Jährige wohl: «Ich stelle mir das schrecklich vor, wenn ich jetzt noch im Gymi wäre. Ich bin froh, mich endlich auf einen Schwerpunkt zu konzentrieren. Für mich hat das alles zu lange gedauert», schmunzelt er.

Nach den Sommerferien wird das Ausnahmetalent die Universität Zürich besuchen und dort Mathematik und Informatik studieren. Voraussichtlich dürfte er seinen Bachelor 2019 abschliessen – mit erst 15 Jahren. «Mathematik ist einfach elegant und schön», erklärt Maximilian.

Universität Princeton in Sichtweite

Die Universität in Frankreich ist stark auf ihn eingegangen: «Das Studium war ziemlich fordernd, aber es hat Spass gemacht. Die Professoren sind herausragend.» Der damals 12-Jährige konnte in Perpignan im zweiten Studienjahr einsteigen und schloss im achten Semester ab. Diese Studienerfolge werden ihm an der Universität grossenteils angerechnet.

Nach dem Bachelor möchte Max an die Universität Princeton, wo ihn sein Mentor De Lellis weiter fördern will: Der italienische Professor wurde an das Institute for Advanced Study (IAS) in Princeton berufen. Bis heute wurde nur ein Schweizer Wissenschaftler dorthin berufen – Albert Einstein.

Fast in Sichtweite befindet sich die Universität Princeton, an der sich Maximilian bewerben will. «Zudem ist diese Universität im Bereich der Mathematik eine der besten der Welt», sagt er.

Fehler gefunden?Jetzt melden.