Mbeki warnt vor «Pulverfass» im Nahen Osten
Aktualisiert

Mbeki warnt vor «Pulverfass» im Nahen Osten

Der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki hat vor einer Eskalation des Libanon-Konflikts gewarnt.

Der Nahe Osten gleiche einem «Pulverfass mit dem Potenzial, die ganze Welt in Flammen aufgehen zu lassen», sagte Mbeki am Samstag bei einem Vortrag zu Ehren seines Vorgängers Nelson Mandela. Man sei hier mit einer drohenden Katastrophe konfrontiert, die kaum noch zu kontrollieren sei. Deshalb sei Zurückhaltung notwendig, bevor es zu spät sei. Mbeki vermied es, irgendeiner Konfliktpartei die Schuld an der Krise zu geben.

Die bevorstehende Wahl im Kongo lobte der südafrikanische Präsident als Zeichen der Hoffnung und als stolzes Ereignis für den gesamten Kontinent. Alles deute darauf hin, dass die ersten wirklich freien Parlaments- und Präsidentenwahlen am Sonntag zur Demokratie führen würden. Dies entspreche ganz dem Willen der Bevölkerung in dem zentralafrikanischen Land. (dapd)

Deine Meinung