Expansions-Stopp in Zürich: McDonald's kommt doch nicht zum Schauspielhaus
Aktualisiert

Expansions-Stopp in ZürichMcDonald's kommt doch nicht zum Schauspielhaus

Der Fastfood-Riese McDonald's realisiert das Restaurant am Pfauen nun doch nicht – aus bautechnischen Gründen. Beim benachbarten Schauspielhaus reagiert man erleichtert.

von
sda/rom

Direkt neben dem Schauspielhaus hatte McDonald's Schweiz ein weiteres Restaurant geplant. Daraus wird nun nichts. «Die geplante Umnutzung der Liegenschaft – von einem Bürogebäude zu einem Gastronomiebetrieb – hat sich als sehr komplex erwiesen», teilte das Unternehmen heute Freitag mit.

Man habe am Heimplatz in nützlicher Frist keine Lösungen für eine technisch umsetzbare Warenanlieferung gefunden. «Deshalb hat sich das Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen entschlossen, die Energie und das dafür geplante Investitionsvolumen für andere Standorte einzusetzen», heisst es in der Mitteilung weiter. Den Mietvertrag verlängere man deshalb nicht nochmals.

Vier Einsprachen waren hängig

Die Stadt Zürich hatte in ihrem Bauentscheid im vergangenen September der Restaurant-Kette zwar grünes Licht gegeben, diesen aber aus denkmalpflegerischen Gründen an diverse Auflagen geknüpft. Gegen den Entscheid gingen laut McDonald's-Sprecherin Aglaë Strachwitz vier Einsprachen – darunter eine vom Schauspielhaus – ein.

Die Rekurse richteten sich insbesondere gegen die Anlieferung. Die definitive Baubewilligung hatte McDonald's noch nicht in der Tasche – das Verfahren war hängig. Mit dem Rückzug des Projekts ist eine Weiterbehandlung der Einsprachen im Prinzip überflüssig geworden, wie Ulrich Erb, Kanzleichef des Baurekursgerichts Zürich, sagt.

6500 Unterschriften gegen den Mc

Die Pläne von McDonald's, an der Rämistrasse 36 eine Filiale zu eröffnen, waren beim benachbarten Schauspielhaus auf Kritik gestossen. «Wir haben den heutigen Entscheid von McDonald's zur Kenntnis genommen und begrüssen ihn», schreibt Sprecherin Kathrin Gartmann in einer Stellungnahme. «Wir möchten festhalten, dass der Dialog mit McDonald's zu jedem Zeitpunkt professionell, sachlich und konstruktiv war.»

Das Schauspielhaus hatte die Fastfood-Kette von Anfang an, nach Bekanntwerden der Pläne, als «nicht passend» für den Pfauen bezeichnet. Man glaube nicht, dass McDonald's den Besuchern des Schauspielhauses eine gastronomische Heimat bieten könne. Es sammelte vergangenes Jahr 6500 Unterschriften gegen die geplante Filiale. Die Bögen wurden jedoch nicht bei der Stadt eingereicht, da es sich nicht um eine Petition handelte.

Deine Meinung